Neue Horrordetails im Mordfall Hudson

Schreckliche Gewissheit nach drei Tagen bangen Wartens: Der siebenjährige Neffe von Oscarpreisträgerin Jennifer Hudson (27) ist tot. Nun sind neue, schreckliche Details bekanntgeworden. Der Leiche des Siebenjährigen wurde eine Hand abgetrennt.

Zudem weist die Leiche mehrere Schusswunden auf. Wann die Hand abgetrennt wurde, ist bisher unklar.

Die Hintergründe der Tat waren auch nach drei Tagen noch unklar. Der 27 Jahre alte Stiefvater des Buben, William Balfour, ist seit Freitag in Polizeigewahrsam. Er bleibe eine “Person von Interesse”, werde aber weiter nicht als Tatverdächtiger geführt, sagte Polizeisprecher Jody Weis.

Balfour ist unter anderem wegen versuchten Mordes vorbestraft und hatte sieben Jahre hinter Gittern verbracht. Er lebt seit einiger Zeit nicht mehr mit seiner Frau Julia zusammen, das Kind stammt aus einer anderen Beziehung. Zwischen ihm und der Hudson-Familie, die gemeinsam in dem Todeshaus wohnte, soll es Zeugenaussagen zufolge wiederholt Streit gegeben haben.

Das Auto, in dem die Kinderleiche lag, war am Montagmorgen nach fieberhafter Suche der Polizei in einem anderen Stadtviertel entdeckt worden. Der kleine Bub lag zusammengesunken auf dem Rücksitz, eine Schusswunde im Kopf. Weil sich im Auto auch eine Kugel fand, gehen die Ermittler davon aus, dass Julian erst im Wagen erschossen wurde. Über den Zeitpunkt seines Todes sollte eine für Dienstag angesetzte Autopsie Auskunft geben.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Neue Horrordetails im Mordfall Hudson
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen