Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neue Ergebnisse im Fall der vermissten Heidrun W.

Die Suche nach der Leiche von Heidrun W. soll noch diese Woche wieder aufgenommen werden
Die Suche nach der Leiche von Heidrun W. soll noch diese Woche wieder aufgenommen werden ©SYMBOLBILD: APA/Schlager
Ein Täter im Fall der seit zehn Jahren vermissten Heidrun W. kristallisiert sich immer mehr heraus: Inzwischen hat der in U-Haft befindliche Erich W. eine Attacke zugegeben und rückt von der Unfallversion ab.
Suche noch unterbrochen
Angeblicher Unfall
Mann unter Mordverdacht
Keine Leiche gefunden

Das berichtet das Nachrichtenmagazin News in seiner morgen erscheinenden Ausgabe. Allerdings relativiert Erich W.: Es sei eine “unabsichtliche Attacke” gewesen.

Die Kindergartenhelferin war seit 28. September 2001 als vermisst gemeldet; Anfang 2012 wurde der Fall als Cold Case wieder ausgerollt. Im Zuge dessen wurde der 42-jährige Tischler Erich W. erneut vernommen und die Verdachtsmomente erhärteten sich schnell. Die Suche nach der Leiche soll noch diese Woche wieder aufgenommen werden.

Heidrun W. soll an Unfall gestorben sein

Die Wahrheit kommt allerdings nur in kleinen Happen ans Tageslicht. Zuerst hatte der inzwischen unter Mordverdacht stehende Mann nämlich angegeben, Heidrun W. hätte einen Unfall gehabt und er sei in Panik davongelaufen. Später weitete er seine Aussagen aus, erzählte, dass ihn die 32-Jährige angeblich während der Wanderung “plötzlich berührt”, und er “reflexartig eine Abwehrbewegung mit einem Fuß oder einer Hand” gemacht hätte. “Ich habe sie vermutlich getroffen”, so der Mann in den Vernehmungen. Sie sei gestürzt und habe sich dabei eine tödliche Verletzung im Brustbereich zugezogen. Blut sei aus ihren Ohren gelaufen und sie sei nicht mehr ansprechbar gewesen. In Panik sei er dann geflüchtet, so der Mann. Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt bestätigte diese Aussage bereits.

Er wäre dann “in Panik von der Unfallstelle gelaufen.” Mitte Oktober 2001 will er noch einmal in das Waldstück gegangen und nach Heidrun W. gesucht haben. Doch laut seiner Aussage konnte er sie dann nicht mehr finden.

Der Mordverdächtige hat inzwischen eine Verlobte und mit ihr einen fünfjährigen Sohn. Laut ihrer Aussage hatte er ‘sehr oft Albträume’. Sie hätten vor, demnächst zu heiraten und auszuwandern. (APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Neue Ergebnisse im Fall der vermissten Heidrun W.
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen