Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neue Betrugsmasche: Täter fordern Daten von Wert- und Ladebons

Die Täter rufen in Trafiken oder anderen Geschäften an und geben sich als Mitarbeiter einer Betreiberfirma aus.
Die Täter rufen in Trafiken oder anderen Geschäften an und geben sich als Mitarbeiter einer Betreiberfirma aus. ©pixabay.com (Sujet)
Seit Juni wurden vermehrt Telefonanrufe gemeldet, bei denen unbekannte Täter versuchen, Daten von Wert- und Ladebons zu erhalten. Die Polizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche.

Betrüger versuchen über Telefonanrufe Trafik-Mitarbeitern oder Personal in anderen Brachen in ganz Österreich Daten von Wert- und Ladebons herauszulocken: Eine Häufung diesbezüglicher Anzeigen stellte das Bundeskriminalamt (BK) seit Beginn des Monats Juni fest. Die Vorgangsweise der Täter ist unterschiedlich, aber meist geben sich die Anrufer als Mitarbeiter einer Betreiberfirma aus.

Betrüger fordern Übermittlung von Bon-Daten

Gegenüber dem Personal wird behauptet, dass es zu Änderungen im System gekommen sei. Die Täter fordern den Ausdruck der Wert- und Ladebons und schließlich die Übermittlung der Daten.

Ein Mitarbeiter einer Trafik gab beispielsweise im Rahmen eines längeren Telefongesprächs fünf Bitcoinladebons im Wert von 1.500 Euro sowie 38 Wertladebons im Gesamtwert von 3.800 Euro heraus. Durch Stornierungen konnten keine Gelder retourniert werden, die Trafik blieb auf dem Schaden sitzen.

Täter rufen vermehrt in Trafiken an

Ein anderer Trafikant hatte bereits einen Bon ausgedruckt, wurde dann aber er misstrauisch. "Er stellte dem Anrufer Fragen, zum Beispiel in welcher Abteilung er genau arbeitet und insistierte auf Antworten. Der Anrufer wurde daraufhin extrem unsicher und legte auf", berichtete das BK am Mittwoch.

Daten von Wert- oder Ladebons sollten nie per Telefon weitergegeben, Gespräche, in denen die Herausgabe von Daten verlangt wird, sofort beendet werden, hieß es in Sachen Prävention. Die Täter lösen die Bons oft sehr rasch ein, der Schaden ist schnell entstanden. Im Verdachtsfall sollte die Polizei verständigt werden.

(APA(/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Neue Betrugsmasche: Täter fordern Daten von Wert- und Ladebons
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen