Neue Ausstellung im KHM zeigt ab 24. Februar Münzprägung Israels

Ab 24. Februar gibt es im KHM Einblicke in die Münzprägung Israels.
Ab 24. Februar gibt es im KHM Einblicke in die Münzprägung Israels. ©KHM
Das Kunsthistorische Museum (KHM) lädt zu einer Zeitreise durch die Münzprägung Israels. Die Ausstellung "Münze und Macht im antiken Israel" beinhaltet nicht nur hauseigene Objekte, sondern auch etliche Münzen des Israel Museums, das sich erstmals in Österreich präsentiert.

KHM-Generaldirektorin Sabine Haag zeigte sich ob dieses Umstands erfreut, nicht zuletzt, da das Israel Museum aktuell sein 50-jähriges Bestehen feiert. “Gegründet wurde es unter dem legendären Bürgermeister Jerusalems, Teddy Kollek.” Und auch Haim Gitler vom israelischen Nationalmuseum konnte sich “kein besseres Set-up für diese Kooperation” vorstellen.

Die Schau “Münze und Macht im antiken Israel” zeige “das Beste vom Besten” aus der Münzsammlung seines Hauses, einzelne Objekte seien erstmals außerhalb Israels zu sehen.

“Münze und Macht” im KHM Wien

Den Ausgangspunkt markieren sogenannte Yehud-Münzen, die knapp 400 vor Christus unter persischer Herrschaft in den Tempeln Jerusalems entstanden sind. In den Vitrinen-Paaren ist neben den Münzen, die über die Jahrhunderte stark in Form, Größe und Gestaltung variieren, jeweils auch eine geschichtliche Einordnung zu sehen.

Für das wissenschaftliche Konzept zeichnete Anne Lykke vom Institut für Numismatik und Geldgeschichte der Uni Wien verantwortlich, die geografische Verortung in beigefügten Karten sowie eine Video-Visualisierung wurde vom Institut für Geographie und Regionalforschung erstellt.

Neue Ausstellung läuft bis September

Insgesamt ist der von 24. Februar bis 13. September zu sehenden Ausstellung ein umfangreicher Forschungs- und Lehrhintergrund vorausgegangen, wie Reinhard Wolters von der Uni Wien erläuterte. “Das hier zu realisieren ist ein schönes Erlebnis: der Sprung vom Virtuellen, Forschenden zu dieser konkreten Ausstellung”.

Da Münzen “immer auch Identität” ausdrücken würden, gelinge ein facettenreicher Einblick in die jeweilige Zeit. “Es gibt zudem eine griechische wie römische Perspektive. Das entsprechende Material stammt vom Kunsthistorischen Museum. Es sind also zwei ganz starke Sammlungen, die dieser Raum zusammenbringt.”

Das zu bewerkstelligen, sei aufgrund des umfangreichen Materials sowie der begrenzten Ausstellungsfläche eine Herausforderung gewesen, wie Lykke erklärte. “Wir haben uns mit über 500 Jahren Geschichte beschäftigt.” Und so begegnet man den Hasmonäischen Königen ebenso wie Herodes dem Großen oder den beiden jüdischen Kriegen gegen Rom. Der Zweite führte schließlich zur Zerstörung Jerusalems und damit 135 Jahre nach Christus zum Ende der jüdischen Münzprägung in der Antike.

(APA/Red)

 

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Neue Ausstellung im KHM zeigt ab 24. Februar Münzprägung Israels
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen