Neue Ausstellung im Haus der Natur

„Lebens-Gefahr? -Die (un)erschöpfliche Vielfalt der Natur" - so heißt eine neue Sonderausstellung, die am Mittwoch eröffnet und bis Frühjahr 2012 im Haus der Natur in Salzburg zu sehen ist.
Bilder der Ausstellung
Mehr News aus Salzburg-Stadt

Im internationalen Jahr der Biodiversität wird der Vielfalt des Lebens viel Aufmerksamkeit geschenkt. Die Zahlen sind aber ernüchternd: Schätzungen gehen heute davon aus, dass jeden Tag bis zu 150 Tier– und Pflanzenarten ausgerottet werden, berichtete das Haus der Natur.

Mit “originellen Ausstellungsmodulen” und “innovativen Präsentationstechniken” sollen sich die Besucher als Teil der Lebensvielfalt erfahren, berichtete Direktor Norbert Winding am Dienstag bei einem Pressegespräch. Man erfährt zum Beispiel, dass es unter den weltweit 1,9 Millionen derzeit bekannten Arten rund eine Million Insektenarten gibt, aber nur 5.487 Säugetiere oder knapp 99.000 Pilze und Flechten.

Einer von vier Themenblöcken der Sonderausstellung befasst sich mit “Vielfalt in Gefahr!” und damit mit dem Verschwinden von Lebensräumen. Noch vor 50 Jahren bewohnten nur halb so viele Menschen die Erde wie heute, es besteht immer mehr Bedarf an Flächen, Ressourcen und Energie. Die Bedrohung der Vielfalt erfolgt auch durch direkte Verfolgung mancher, zum Teil vom Aussterben bedrohter Arten.

Die Schau konfrontiert nicht nur mit der Bedrohung der Biodiversität, sie informiert auch über ihre Bedeutung für den Menschen und was man zu ihrem Schutz beitragen kann. “Das Überleben der Vielfalt ist also auch davon abhängig, wie gut der gesetzliche Schutz ist, beziehungsweise wie gut er umgesetzt wird”, sagte Winding. Die meisten Menschen seien sich gar nicht bewusst, welche Dienstleistungen die unterschiedlichen Ökosysteme gratis vollbringen. Ohne Bienen etwa oder die vielen anderen Blütenbestäuber gäbe es weder Obst noch Gemüse. Ohne die zahlreichen Bodenlebewesen wären die Böden unfruchtbar.

  • VIENNA.AT
  • Salzburg-News
  • Neue Ausstellung im Haus der Natur
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen