Neubauwohnungen: Quadratmeterpreis in Österreich an Europaspitze

Wien gilt als eine der mietfreundlichsten Metropolen der Welt
Wien gilt als eine der mietfreundlichsten Metropolen der Welt ©APA/Barbara Gindl (Sujet)
Eigentum in Sachen Wohnen wird immer mehr zum Luxus, so Experten. Der Quadratmeterpreis für eine Neubauwohnung beträgt hierzulande durchschnittlich 4.457 Euro. Mieten dagegen ist vergleichsweise günstig.
Heuer 17.600 neue Wiener Wohnungen
Investoren kaufen Eigentumswohnungen auf

Damit liegt Österreich im Europavergleich an der Spitze, geht aus einer Untersuchung des Beratungsunternehmens Deloitte hervor. Österreich ist aber auch bei der Zahl der Wohnbauinitiativen Spitzenreiter unter den untersuchten Staaten.

Wien liegt bei der Mietfreundlichkeit vorne

Wien ist verglichen mit anderen Metropolen sehr mietfreundlich - im Schnitt sind nur 8,65 Euro je Quadratmeter zu zahlen; in Paris sind es 28,60 Euro.

Nur in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Israel liegt der Quadratmeterpreis für Neubauwohnungen im Schnitt ebenfalls bei mehr als 4.000 Euro. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis beim Wohnungskauf ist laut dem neuesten Deloitte "Property Index" im Vorjahresvergleich in Österreich um 5,84 Prozent gestiegen. Eine 70-Quadratmeter-Wohnung koste hierzulande durchschnittlich 10,6 Jahresgehälter, so Deloitte.

Nur Serbien noch teurer als Österreich

Nur in Serbien blättert man mit 15 Bruttojahresgehältern noch mehr hin als hierzulande. In Irland hingegen ist eine Eigentumswohnung am erschwinglichsten - für den Kauf müssen nur 3,1 Bruttojahresgehälter locker gemacht werden.

"Trotz des Corona-Krisenjahres gehen die Wohnungspreise in Österreich weiter nach oben", so Immo-Expertin Gabriele Etzl. "Die steigenden Baukosten und die hohe Attraktivität von Immobilien als Anlageform sind die Hauptgründe für diese Preisentwicklung. Aktuell deutet alles darauf hin, dass sich dieser Trend in den nächsten Monaten noch verstärken wird."

Österreich im Europavergleich führend bei Wohnbauvorhaben

Laut Studie ist die Alpenrepublik im europäischen Vergleich führend bei Wohnbauvorhaben: 2020 wurden 10,9 Bauprojekte pro 1.000 Einwohner initiiert. Rumänien und Polen folgen auf den Plätzen mit 7,5 bzw. 5,9 geplanten Wohnungen. Lettland bildet das Schlusslicht mit 1,2 Bauvorhaben auf 1.000 Einwohner.

Der Vergleich der Mietkosten zeigt, dass Paris die teuerste Stadt Europas ist. 28,60 Euro pro Quadratmeter kostet dort eine Mietwohnung im Monat. Auch in London und Oslo müssen Mieter mit einem Quadratmeterpreis von mehr als 20 Euro rechnen. In Linz muss für die monatliche Miete ein Betrag von durchschnittlich 9,94 Euro, in Graz 9,59 Euro pro Quadratmeter berappt werden. In Wien hingegen sind die Mietpreise verglichen mit anderen europäischen Hauptstädten noch auf einem erschwinglichen Niveau. Im Schnitt kostet hier eine Mietwohnung 8,65 Euro pro Quadratmeter. Günstigste europäische Hauptstadt ist Sofia mit 4,49 Euro.

Geförderter Wohnbau in Wien federführend

"Wien ist nach wie vor eine leistbare Mieterstadt. Das ist unter anderem auf den geförderten Wohnbau und das umfassende österreichische Mietrechtsgesetz zurückzuführen", erläutert Etzl. "Die aktuelle Studie belegt für Österreich: Mieten ist für eine breite Bevölkerungsschicht leistbar, Eigentum wird aber immer mehr zum Luxus."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Neubauwohnungen: Quadratmeterpreis in Österreich an Europaspitze
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen