AA

Neu auf Netflix, Amazon Prime Video & Co.: Die Starts von 29. Jänner bis 11. Februar

Das sind die Streaming-Starts vom 29. Jänner bis 11. Februar.
Das sind die Streaming-Starts vom 29. Jänner bis 11. Februar. ©imdb
Von 29. Jänner bis 11. Februar gibt es wieder viele neue Film- und Serienstarts auf den Streaming-Plattformen Netflix, Amazon Prime Video, Disney+, Sky & Co.

Film- und Serienfans aufgepasst: Das sind die Film- und Serienstarts von 29. Jänner bis 11. Februar 2024 auf Netflix, Disney+, Sky, Amazon Prime Video, Canal+ und RTL+.

>> Keine Streaming-Highlights verpassen

NETFLIX

WEIL DER MENSCH ERBÄRMLICH IST (Filmstart 31. JÄNNER)

Mitte Februar eröffnet sein neuester Film "Small Things Like These" mit Hollywoodstar Cillian Murphy die heurige Berlinale. Mit dem Schaffen des belgischen Regisseurs Tim Mielants kann man sich aber schon zuvor auseinandersetzen, ist sein Weltkriegsdrama "Weil der Mensch erbärmlich ist" doch ab 31. Jänner bei Netflix abrufbar. Darin erzählt er die Geschichte von zwei jungen Polizisten, die im von den Nazis besetzten Antwerpen Widerstand leisten. Gleichzeitig sind sie in offizieller Funktion quasi dazu verpflichtet, mit der Besatzungsmacht zu kollaborieren, was zu schwierigen und äußerst schmerzhaften Entscheidungen für die Männer führt.

ORION UND DAS DUNKEL (Filmstart: 2. FEBRUAR)

Orion ist nicht gerade die Mut in Person. In der Schule hält er sich grundsätzlich im Hintergrund, seinen Schwarm himmelt er nur heimlich an, und auch sonst hat er vor so ziemlich allem Angst, was ihn umgibt. Besonders aber vor der Dunkelheit. Blöd nur, dass sich die Dunkelheit dafür entschieden hat, den Buben aus seiner selbst gezimmerten Blase zu befreien und ihm zu zeigen, dass er sich keineswegs vor ihm fürchten muss. "Orion und das Dunkel" kommt als knuffiges Animationsabenteuer aus dem Hause Dreamworks daher und gesellt sich ganz zu den moralisch-unterfütterten Geschichten à la "Alles steht Kopf".

LET'S TALK ABOUT CHU (Serienstart: 2. FEBRUAR)

Nicht nur Serien wie "Sex Education" haben sich einem aufklärerischem Auftrag in Liebesdingen verschrieben. Mit "Let's Talk About Chu" ein ähnliches Format aus Taiwan, wobei hier weniger das Liebesleben einer Schulclique als das einer Familie im Fokus steht. Chu Ai ist der jüngste Spross ihrer Familie, arbeitet als Wachstherapeutin und verklickert zudem in einem Social-Media-Kanal ihre persönlichen Ansichten zu Sex, Liebe und Co. Wer braucht schon eine stabile Beziehung, um zum Höhepunkt zu kommen? Währenddessen hadert ihre ältere Schwester mit Eheproblemen, hat sich ihr Bruder von seinem langjährigen Freund getrennt und scheint auch bei ihren Eltern nicht alles eitel Wonne. Erzählt wird all das mit einem comichaften, beizeiten ziemlich überzeichneten Stil.

ZWEI AN EINEM TAG (Serienstart: 8. FEBRUAR)

Als Buch ein Bestseller, bereits fürs Kino adaptiert, nun als Serie: "Zwei an einem Tag" nach dem gleichnamigen Roman von David Nicholls erzählt die Geschichte von Emma und Dexter, die sich am Tag vor ihrem Uniabschluss kennenlernen. Obwohl sie am nächsten Tag getrennte Wege gehen, verbindet die beiden von nun an ein Band. In jeder Folge steht dann derselbe Tag im Fokus, nur eben ein Jahr später. Man begleitet die mittlerweile zu Freunden gewordenen Protagonisten dabei, wie sie ihr Leben leben und dennoch stetig umeinander kreisen. In den Hauptrollen sind Ambika Mod und Leo Woodall zu sehen.

SKY

LASS ES, LARRY! (Serienstart: 5. FEBRUAR)

Alles hat ein Ende, auch der Larry. "Lass es, Larry!" lautet der Titel der kultigen Comedyserie, die in bis dato elf Staffeln das fiktionalisierte Leben von Comedian Larry David erzählt hat. Nun kommt die zwölfte Staffel zum Streamer Sky - und Larry lässt es nun endgültig, macht das Format doch zwar das Dutzend voll, wird darüber hinaus aber nicht fortgesetzt. Auch in den finalen Folgen hat man ohne Drehbuch gedreht und improvisiert die skurrilen Szenen rund um den realen "Seinfeld"-Produzenten Larry David. Noch einmal darf der TV-Larry nach 25 Jahren Seriendasein an den Widrigkeiten des Alltags scheitern und seine sympathische Misanthropie verbreiten. Und dann ist Schluss.

AMAZON PRIME VIDEO

MR. & MRS. SMITH (Serienstart: 2. FEBRUAR)

John (Donald Glover) und Jane (Maya Erskine) sind als Mr. & Mrs. Smith ein Paar - nach außen hin. Denn eigentlich sind die beiden Agenten, die ihre echten Identitäten hinter sich lassen mussten für ihren Auftrag. So zwangsvermählt müssen die beiden nun versuchen, als Paar zu funktionieren und gleichzeitig ihre Missionen meistern. Scheidung ist hier schließlich keine Option. Und so begleitet die Serie von Christian Sprenger die beiden Protagonisten pro Folge bei einem neuen Auftrag und einem neuen Schritt in ihrer Paarbeziehung.

UPGRADED (Filmstart: 9. FEBRUAR)

Ana (Camila Mendes) möchte es als Praktikantin im Kunsthandel ganz nach oben schaffen. Entsprechend versucht die ehrgeizige junge Frau, ihre anspruchsvolle Chefin Claire (Marisa Tomei) auf sich aufmerksam zu machen. Turbulent wird das Ganze allerdings, als sie auf einer Geschäftsreise in die First Class upgegradet wird, wo sie den Beau Will (Archie Renaux) kennenlernt, der sie irrtümlich für ihre Chefin hält. Ana muss die Verwechslung aufrechterhalten, will sie Will nicht verlieren, was für einiges Chaos in der Kunstwelt sorgt.

THE UNDERDOGGS (Filmstart: 9. FEBRUAR)

Hip-Hop, Football und die Rückkehr ins eigene Viertel: Für die Sportkomödie "The Underdoggs" setzt Regisseur Charles Stone III neben Rapsuperstar Snoop Dogg auf klassische Zutaten der amerikanischen Traums. Nachdem der ehemalige Footballstar Jaycen "2Js" Jennings (Dogg) einen Autounfall verursacht, bekommt er als Strafe eine gemeinnützige Arbeit in seiner alten Heimat. Dort soll er ein Nachwuchsteam auf Vordermann bringen. Keine leichte Aufgabe für den abgehobenen Spitzenverdiener mit exzentrischem Auftreten, er sich erst wieder seiner Wurzeln bewusst werden muss. Dann aber wird sein Ehrgeiz doch wieder geweckt...

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Streaming
  • Neu auf Netflix, Amazon Prime Video & Co.: Die Starts von 29. Jänner bis 11. Februar
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen