AA

Netanyahu verglich Iran mit Nationalsozialisten

Israels Premier wetterte wieder gegen den Iran
Israels Premier wetterte wieder gegen den Iran
Israels Premier Benjamin Netanyahu hat den Iran mit den Nationalsozialisten verglichen. "So wie die Nazis die Zivilisation auszumerzen suchten und der Herrenrasse die Herrschaft über die ganze Welt verschaffen wollten (...), so will der Iran die Region kontrollieren, sich ausdehnen und den jüdischen Staat zerstören", sagte Netanyahu am Mittwoch in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem.


“Hat die Welt wirklich aus der unvorstellbaren universellen und jüdischen Tragödie des vergangenen Jahrhunderts gelernt?”, fragte Netanyahu. “Das schlechte Abkommen, das mit dem Iran ausgearbeitet wird, lehrt uns, dass die historischen Lehren nicht verinnerlicht worden sind.” So wie die demokratischen Staaten vor dem Zweiten Weltkrieg einen schweren Fehler begangen hätten, werde nun erneut ein Fehler begangen.

Netanyahu ist ein scharfer Kritiker der Atomverhandlungen der fünf UN-Vetomächte und Deutschland mit dem Iran. Er warnt unablässig davor, dass das angestrebte Abkommen, dessen Eckpunkte Anfang April vereinbart wurden, dem Iran den Weg zur Atombombe ebnen werde. Das Abkommen sieht weitreichende Einschnitte beim iranischen Atomprogramm sowie eine deutliche Ausweitung der internationalen Kontrollen vor. Sobald der Iran die wichtigsten Verpflichtungen erfüllt hat, sollen die in dem Atomstreit verhängten Finanz- und Handelssanktionen weitgehend aufgehoben werden.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Netanyahu verglich Iran mit Nationalsozialisten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen