Nespresso schließt Osteuropa-Zentrale in Wien: Jobabbau

Der Schweizer Kaffeekapselkonzern Nespresso fährt seine Investments in Österreich zurück und macht seine Osteuropa-Zentrale in Wien dicht.

Die Nespresso-Niederlassungen in Polen, Tschechien, Ungarn und Rumänien werden zu selbstständig agierenden Einheiten aufgewertet und berichten in Zukunft direkt an das Nespresso-Headquarter in Lausanne“, bestätigte der neue Nespresso-Österreich-Chef Dietmar Keuschnig dem “Kurier” (Freitag). Mit dem Wegfall der CEE-Agenden ist laut Zeitung ein größerer Jobabbau verbunden.

265 Nespresso-Beschäftigte bangen

Die ersten Mitarbeiter seien bereits gekündigt worden, zahlreiche weitere der 265 Beschäftigten bangten um ihre Jobs. Keuschnig wollte sich dazu nicht äußern. “Der Prozess ist noch im Laufen. Selbstverständlich haben wir den betroffenen Mitarbeitern individuelle Lösungen bzw. Alternativen innerhalb von Nespresso bzw. Nestle angeboten“, wird er zitiert. Nespresso gehört zum Schweizer Lebensmittelriesen Nestle. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Nespresso schließt Osteuropa-Zentrale in Wien: Jobabbau
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen