"Neffentrick": Polizei spricht Warnung aus

Besonders ältere Menschen sind von den Betrugsmaschen öfter betroffen.
Besonders ältere Menschen sind von den Betrugsmaschen öfter betroffen. ©pixabay.com (Sujet)
Im Osten Österreich wurde in den vergangenen Monaten vermehrt der "Enkeltrick" bzw. "Neffentrick" angewandt, um an Geld zu gelangen. Allein in Klosterneuburg kam es zu 16 Anzeigen.

Im Osten Österreichs haben Betrüger in den vergangenen Monaten vermehrt versucht, mit dem “Enkeltrick” bzw. “Neffentrick” an Geld zu kommen. Allein in Klosterneuburg (Bezirk Tulln) wurden 16 Versuche angezeigt, damit war die Stadt in Niederösterreich laut Landespolizeidirektion am häufigsten betroffen. Ins Visier nehmen die Kriminellen vor allem ältere Menschen, wurde am Donnerstag gewarnt.

Niederösterreichische Polizei warnt vor “Neffentrick”-Betrug

Die Anrufer sprechen einer Aussendung zufolge zumeist mit deutschem Akzent und geben ein Verwandtschafts- oder Freundschaftsverhältnis und eine Notlage vor. Beispielsweise behaupten die Kriminellen, für einen Grundstück- oder Immobilienkauf einen sechsstelligen Betrag zu benötigen, der an angebliche Mitarbeiter eines Notariats oder einer Rechtsanwaltskanzlei übergeben werden soll. Dabei wird nach vorhandenem Geld, Schmuck oder Gold gefragt. “Fallweise versuchen die Täter, ihre Opfer ins angrenzende Ausland zu locken, im Besonderen nach Bratislava, um ihnen dort das mitgebrachte Geld abzunehmen”, teilte die Exekutive mit. Immer wieder werden die Angerufenen auch aufgefordert, mit dem Taxi nach Wien zu fahren, um den Betrag dort zu übergeben.

Das Landeskriminalamt Niederösterreich riet zu Vorsicht. Betroffene sollen sofort bei der nächsten Polizeiinspektion Anzeige erstatten.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • "Neffentrick": Polizei spricht Warnung aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen