Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Need For Speed - Trailer und Kritik zum Film

Das Genre des Autorennfilms, das gleich an Steve McQueen und ähnliche Helden von einst denken lässt, hat sein subversives, rebellisches Element längst eingebüßt. Alle Spielzeiten auf einen Blick

Dass hier neben der “Fast and Furious”-Reihe auch die Kinoadaption des Videospiels “Need for Speed” (ab Donnerstag im Kino), das nicht unbedingt durch seinen Tiefgang zum Bestseller wurde, keine Ausnahme darstellen würde, war zu erwarten.

Need For Speed: Die Geschichte

Aber ein Autorennfilm ist ja auch kein Autorenfilm, und so sehr sich “Breaking Bad”-Star Aaron Paul und die lässige Britin Imogen Poots auch um ein wenig emotionalen Unterbau bemühen, im Zentrum stehen hier nun mal die teuren Autos und die halsbrecherischen Verfolgungsjagden und Stunts. Regisseur Scott Waugh muss sich mit “Need for Speed” auch nicht verstecken, zumindest auf der Actionseite ist ihm ein unterhaltsames und virtuoses Asphaltabenteuer gelungen.

Im Gegensatz zu den “Fast and Furious”-Übertriebenheiten setzt der ehemalige Stuntman, dem die behelfsmäßige Rachestory von George Gatins relativ egal gewesen sein dürfte, auf simples Handwerk und erdige, größtenteils “realistisch” gehaltene Autoszenen. Perspektivisch orientiert er sich am Computerspiel, die Kameras sind im und auf dem Auto montiert oder blicken aus extremer Vogelperspektive auf das rasante Geschehen.

Need For Speed: Die Kritik

Die Geschichte selbst dreht sich um den Automechaniker und Hobbyrennfahrer Tobey Marshall (Paul), der einen lukrativen Auftrag von seinem Erzrivalen Dino Brewster (Dominic Cooper) annimmt, um die familieneigene Werkstatt zu retten. Doch nach einem tödlichen Unfall, den Brewster dem gutherzigen Marshall in die Schuhe schiebt, landet dieser im Gefängnis – und sehnt sich nach nichts mehr als nach Rache, als er zwei Jahre später wieder auf freiem Fuß ist.

Aaron Paul spielt seine Figur so zurückhaltend, wie es angesichts des Charakters eben möglich ist, und harmoniert bestens mit Imogen Poots, die ihre smarte Auto-Dealerin zwischen supertough und überängstlich geben muss. Dazu gibt’s ein Sidekick-Trio, das durchaus den einen oder anderen Schmäh zu bringen imstande ist. Und als seltsamer Kauz vor der Webcam, der das zum Showdown stilisierte finale Rennen organisiert, darf es Michael Keaton maßlos übertreiben.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Kino-News und Kinotrailer
  • Need For Speed - Trailer und Kritik zum Film
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen