Neben Eichenprozessionsspinnern: Was Wiener Spaziergängern noch "droht"

Nicht nur die Raupen der Eichenprozessionsspinner können Wiener Spaziergängern gefährlich werden.
Nicht nur die Raupen der Eichenprozessionsspinner können Wiener Spaziergängern gefährlich werden. ©pixabay.com (Sujet)
Spaziergänger in Wien sollten sich derzeit nicht nur vor den Raupen des Eichenprozessionsspinners hüten, dessen Härchen Allergien und Hautreizungen hervorrufen, sondern auch vor Krähen, die mittels Scheinattacken ihren Nachwuchs verteidigen.
Warnung vor Raupen
Schlosspark Schönbrunn gesperrt

Berichte über solche Attacken häufen sich laut “Presse”, die in der Donnerstag-Ausgabe auf das Phänomen aufmerksam machte: Krähen, die sich auf Menschen stürzen, hysterisch kreischen, knapp über die Köpfe hinwegfliegen und im seltenen Extremfall Menschen angreifen. Die Ursache für dieses Verhalten liegt in der Furcht der Vögel, dass die Menschen ihren Jungen zu nahe kommen, die im Juni bereits das Nest verlassen haben, aber noch nicht fliegen können und deshalb besonders gefährdet sind. Experten raten Menschen, sich von den Krähen einfach zurückzuziehen.

Aktiv wird dagegen an der Entfernung der Nester des Eichenprozessionsspinners gearbeitet. Der Schädling hat sich in Parks, im Prater und auch auf der Donauinsel eingenistet. Das Stadtgartenamt hat Hinweistafeln aufgestellt, auf denen vor den Raupen gewarnt wird, deren mikroskopisch kleine Härchen äußerst unangenehme Hautreizungen hervorrufen. Spätestens am 21. Juni, dem Tag vor Beginn des Donauinselfestes, will das Stadtgartenamt flächendeckend alle gemeldeten Nester entfernt haben.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Neben Eichenprozessionsspinnern: Was Wiener Spaziergängern noch "droht"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen