NATO-Manöver "Cold Response" nahe russischer Grenze

27 Staaten nehmen an der größten NATO-Militärübung in diesem Jahr teil.
27 Staaten nehmen an der größten NATO-Militärübung in diesem Jahr teil. ©Photo by Daniel MIHAILESCU / AFP
Inmitten des russischen Angriffskriegs in der Ukraine hält die NATO ab Montag in Norwegen ihre größte Militärübung in diesem Jahr ab. Sie findet nur wenige hundert Kilometer von der russischen Grenze entfernt statt.

An dem NATO-Manöver "Cold Response" nehmen rund 30.000 Soldaten, 200 Flugzeuge und 50 Schiffe aus 27 Nationen teil. Die Übungen finden auf dem Wasser, zur Luft und auf dem Land statt, geprobt werden soll dabei die Verteidigung Norwegens unter schwierigen klimatischen Bedingungen.

"Dies ist eine defensive Übung", sagte der leitende NATO-Kommandant und Chef des norwegischen Operationskommandos, General Yngve Odlo. "Es ist keine Militäroperation mit einem offensiven Ziel."

NATO probt bei Manöver Verteidigung Norwegens

Die NATO hält die "Cold Response"-Übung üblicherweise alle zwei Jahre ab. Das bis zum 1. April dauernde Manöver, das nur wenige hundert Kilometer von der russischen Grenze entfernt stattfindet, war daher schon lange vor Russlands Invasion in der Ukraine angesetzt worden. Moskau wurde nach NATO-Angaben ausführlich informiert und eingeladen, Beobachter zu schicken, lehnte dies aber ab.

"Die Stärkung der militärischen Kapazitäten der NATO in der Nähe der russischen Grenzen trägt nicht dazu bei, die Sicherheit in der Region zu erhöhen", erklärte die russische Botschaft in Oslo in der vergangenen Woche.

Auch Schweden und Finnland nehmen an "Cold Response" teil

Wie schon bei vorherigen Ausgaben von "Cold Response" nehmen Schweden und Finnland daran teil. Die beiden skandinavischen Länder hatten sich in den vergangenen Jahren weiter an die NATO angenähert. Der Ukraine-Krieg hat die Debatte über einen möglichen Beitritt in beiden Ländern neu entfacht.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • NATO-Manöver "Cold Response" nahe russischer Grenze
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen