Nationalrat verschärft Gesetze: Doping und Sozialdumbing im Fokus

Der Nationalrat verschärfte am Donnerstag einige Gesetze.
Der Nationalrat verschärfte am Donnerstag einige Gesetze. ©APA
Der Kampf gegen Doping in Österreich wird verschärft. Mit einer Novelle des Anti-Doping-Gesetzes, die vom Nationalrat einstimmig beschlossen wurde, kommt es unter anderem zu einer Änderung des Testpools. Auch strengere Regelungen gegen Lohn- und Sozialdumping wurden am Donnerstag beschlossen.

Sportlern wird künftig untersagt, mit einschlägig vorbestraften Betreuern zusammenzuarbeiten. Auch Beihilfe zum Doping durch Sportlerkollegen wird nach der Nationalratssitzung am Mittwochabend künftig sanktioniert. Die Regelstrafe bei Doping-Vergehen steigt von zwei auf vier Jahre.

Regelungen gegen Lohn- und Sozialdumping

Am Donnerstag einigte sich der Nationalrat auf strengere Regelungen gegen Lohn- und Sozialdumping. Ausgeweitet wird dabei die Lohnkontrolle. So soll nicht nur das Grundgehalt sondern das gesamte Entgelt – also beispielsweise auch die Überstunden – in die Überprüfung einbezogen werden. Das Nachholen von Bildungsabschlüssen wird weiter subventioniert. Ein entsprechender Bund/Länder-Vertrag wird um zwei Jahre verlängert. Demnach werden bis 2017 54,6 Mio. Euro bereitgestellt, um Jugendlichen ohne Pflichtschulabschluss bzw. gering qualifizierten Erwachsenen das Nachholen von Bildungsabschlüssen kostenlos anzubieten.

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Nationalrat verschärft Gesetze: Doping und Sozialdumbing im Fokus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen