Nationalbibliothek setzt auf Crowdfunding zur Erhaltung großformatiger Bände

Die Nationalbiblothek setzt zur Erhaltung wertvoller alter Bildbände auf Crowdfunding
Die Nationalbiblothek setzt zur Erhaltung wertvoller alter Bildbände auf Crowdfunding ©APA/ROLAND SCHLAGER
260 großformatige Bildbände aus dem 18. und 19. Jahrhundert sollen restauriert werden - für dieses Unterfangen setzt die in Wien befindliche Nationalbibliothek auf Crowdfunding.

Um rund 260 großformatige Bildbände aus dem 18. und 19. Jahrhundert restaurieren zu können, startet die Österreichische Nationalbibliothek eine Crowdfunding-Kampagne.

Crowdfunding für die Nationalbibliothek: Was gemacht wird und was es kostet

Die Werke sollen nach ihrer Restaurierung in säurefreien Umschlägen und in einem geeigneten Depot verwahrt werden. Zudem werden die Bücher digitalisiert und online zugänglich gemacht. Das Spendenziel beläuft sich auf 15.000 Euro.

Bei den Büchern handelt es sich um den sogenannten "Sub tabula"-Bestand, wobei der Begriff sich von der Verwahrung der Bände ableitet: Über die gesamte Länge des Prunksaals stehen links und rechts große Tische, die früher zum Lesen der großformatigen Bände dienten und auf denen heute die Barockvitrinen platziert sind. In den Fächern dieser Tische wurden die Werke bis 2020 verwahrt.

Erhalt historischer Bildbände: Startschuss für die Sammelaktion

Die Sammelaktion startet am heutigen 13. Oktober und läuft bis 18. November. Die Unterstützerinnen und Unterstützer erhalten zum Dank für ihre Spende unterschiedliche Belohnungen wie Geschenkkarten-Sondereditionen oder exklusive Spezialführungen. Unterstützt wird die Kampagne durch Videos, die Einblicke in den Bestand und die Restaurierungsarbeiten geben.

Details zur Crowdfunding-Kampagne finden Sie unter diesem Link.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Nationalbibliothek setzt auf Crowdfunding zur Erhaltung großformatiger Bände
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen