Natalie Wood: Wird ihr Tod nach 30 Jahren geklärt?

Der Fall Natalie Wood wird neu aufgerollt.
Der Fall Natalie Wood wird neu aufgerollt. ©dapd
Die Schauspielerin Natalie Wood ertrank vor dreißig Jahren in der Nähe der kalifornischen Küste. Nun rollt die Polizei von Los Angeles den Fall aus dem Jahre 1981 neu auf.

Natalie Wood hatte sich mit ihrem damaligen Ehemann Robert Wagner (80) und dem gemeinsamen Freund Christopher Walken (68) in der Nacht vor ihrem Tod auf einem Boot aufgehalten. Ihr Tod wurde immer als Unfall bezeichnet, aber nun scheint die Polizei neue Informationen bekommen zu haben. “Vor kurzem wurde die Mordkommission von Personen kontaktiert, die aussagten, dass sie zusätzliche Informationen über das Ertrinken von Natalie Wood hätten”, gab die Sheriff-Abteilung von Los Angeles bekannt, die heute noch eine Pressekonferenz abhalten will. “Wegen dieser Informationen wird die Mordkommission sich noch einmal den Fall anschauen.”
Damals hatte der Pathologe, der die Autopsie durchgeführt hat, berichtet, dass die Darstellerin Alkohol getrunken hätte und “sie wahrscheinlich versucht hat, das Beiboot zu besteigen und dabei ins Wasser gefallen ist und sich das Gesicht aufgeschlagen hat”.

Natalie Wood fürchtete das Wasser

Die Polizisten hoffen nun, dass die neuen Informationen dazu führen werden zu klären, wie Natalie Wood ertrinken konnte, denn der Star hatte große Angst vor Wasser. Die Familie von Robert Wagner unterstützt die Wiederaufnahme des Falls. “Obwohl niemand von der Wagner-Familie von der L.A.-Bezirks-Sheriff-Abteilung etwas darüber gehört hat, unterstützt sie die Versuche der Beamten und vertraut darauf, dass die neuen Informationen valide sind und von einer zuverlässigen Quelle stammen und nicht von jemanden, der nur Profit aus dem 30. Geburtstag ihres tragischen Todes schlagen möchte,” heißt es in einem Statement.

Man wird sehen, ob die neuen Informationen Licht ins Dunkel um den Tod von Natalie Wood bringen werden.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Natalie Wood: Wird ihr Tod nach 30 Jahren geklärt?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen