Nächtlicher Großbrand im Bezirk Melk fordert 200 Einsatzkräfte

In der Nacht auf Montag kam es im Bezirk Melk zu einem Großbrand.
In der Nacht auf Montag kam es im Bezirk Melk zu einem Großbrand. ©APA/Einsatzdoku
In der Nacht auf Montag kam es in Neumarkt an der Ybbs in Niederösterreich zu einem Großbrand in einem Betrieb. Rund 200 Einsatzkräfte rückten aus. Die Löscharbeiten können noch bis zum späten Vormittag andauern.

Im Gewerbegebiet von Neumarkt an der Ybbs (Bezirk Melk) ist in der Nacht auf Montag ein Großbrand in einem Betrieb zur Herstellung von Rindenmulch ausgebrochen. Die 2.000 Quadratmeter große Produktionshalle und ein Palettenlager standen in Flammen. Knapp 200 Mitglieder von 14 FF rückten aus. Die Löscharbeiten werden bis in den späten Vormittag dauern, berichtete Franz Resperger vom Landeskommando.

Entdeckt wurde das Feuer knapp nach Mitternacht von einem Mitarbeiter der Nachtschicht, der sofort Alarm schlug und den Feuerwehrnotruf wählte. Gleichzeitig setzte auch ein Lokführer der in der Nähe vorbeiführenden Westbahntrasse einen Notruf ab, teilte der Sprecher mit.

Feuer drohte auf Weizenfelder überzugreifen

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte brannte die Produktionsstätte des Unternehmens bereits lichterloh. Das Feuer war kilometerweit zu sehen. Bei den Löscharbeiten wurden auch zwei Drehleitern, zwei Teleskopmastbühnen und zwei Großtanklöschfahrzeuge eingesetzt. "Durch starken Wind und erheblichen Funkenflug drohte das Feuer in der Folge auf großflächige, erntereife Weizenfelder überzugreifen. Dies konnte durch den Einsatz von mehreren Löschleitungen verhindert werden", hieß es in einer Aussendung. Auch der Bürokomplex des Betriebes konnte geschützt werden.

Trotz des massiven Feuerwehreinsatzes, teilweise auch mit speziellem Löschschaum, wurden die Industriehalle und die Produktionsstätte zerstört. Verletzt wurde nach ersten Angaben niemand. Die Brandursache war vorerst unbekannt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Nächtlicher Großbrand im Bezirk Melk fordert 200 Einsatzkräfte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen