Nader: "Es gibt noch viel zu lernen"

Marcos Nader: "Froh, dass ich wieder zu Hause bin"
Marcos Nader: "Froh, dass ich wieder zu Hause bin" ©Foto: expa/Haumer
Der 19-jährige Wiener Marcos Nader feierte in Gallneukirchen seinen zweiten Profisieg und stand Vienna Online nach dem Kampf Rede und Antwort.

Vienna Online: Zweiter Profisieg beim Österreich-Debüt. War es ein optimaler Kampf für dich?
Marcos Nader: Der Kampf hat gepasst, obwohl ich ihn eigentlich KO schlagen wollte. Doch Matic war kein leichter Gegner, boxerisch war er nicht so stark, dafür aber hart im Nehmen. Er wollte auch unbedingt gewinnen und das war das Gute daran, denn nur von ehrgeizigen Gegnern kann ich lernen.

Vienna Online: Wie würdest du den Kampf charakterisieren?
Marcos Nader: Ich bin mit meiner Leistung generell zufrieden, obwohl man nie hundertprozentig zufrieden sein kann, denn im Profigeschäft zählt halt das KO. Ich habe Matic mit linken Geraden und rechten Haken bearbeitet und in der zweiten Runde hätte ich ihn fast zu Boden gebracht, doch Matic hat sich immer wieder aufgerafft, weitergeboxt und hat es mir damit schwer gemacht.

Vienna Online: Wie sehen deine nächsten Tage aus?
Marcos Nader: Ich bin froh, dass ich jetzt wieder zu Hause bin. Ich war jetzt drei Wochen in Berlin auf Trainingslager weg von daheim, von der Freundin und der Familie getrennt. Ich freue mich wieder in Wien zu sein.

Vienna Online: Wann sehen wir dich wieder im Ring?
Marcos Nader: Ich werde wahrscheinlich am 27. Juni in Berlin bei der Pflichtverteidigung von Arthur Abraham gegen Giovanni Lorenzo im Ring stehen. Dann heißt es wieder spätestens ab 10. Juni ab nach Berlin zum Intensivtraining.

Vienna Online: Wie lange wirst du noch über vier Runden boxen?
Marcos Nader: Zwei Kämpfe bestreite ich noch über vier Runden, dann folgen Sechsrunder und Achtrunder.

Vienna Online: Hast du dich an das Profileben schon halbwegs gewöhnt?
Marcos Nader: Ja, das hat man auch heute gemerkt. Ich war schon wesentlich ruhiger im Kampf als bei meinem Debüt. Es ist ein ganz ein anderes Geschäft als bei den Amateuren – es sind zwei Sportarten. Es gibt noch viel zu lernen für mich auf dem Weg nach oben und ich werde dafür alles unternehmen. Ich verzichte auf viele Dinge, nehme Strapazen in Kauf – um das zu erreichen was ich will.

In Österreich wird man Marcos Nader laut Bruder und Trainer Daniel spätestens wieder Anfang Oktober in der Wiener Stadthalle kämpfen sehen.

Das Gespräch führte Philipp Glanner.

Mehr zum Thema
  • VIENNA.AT
  • Weitere Meldungen
  • Nader: "Es gibt noch viel zu lernen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen