Nächster großer Fisch im Netz der Mafia-Jäger

Den italienischen Mafia-Jägern ist der nächste große Fisch ins Netz gegangen. Sondereinheiten der Carabinieri empfingen Montagfrüh im Hafen von Brindisi den seit 2007 flüchtigen Boss des Camorra-Clans "Gionta", Umberto Onda. Sie nahmen den Mann fest, der gerade mit einer Fähre aus Griechenland nach Italien zurückkehrte. Onda stand auf der Liste der 100 gefährlichsten gesuchten Verbrecher Italiens.

Dem unerwarteten “Empfangskomitee” im Hafen der apulischen Stadt zeigte er zunächst falsche Papiere, ließ sich dann aber von dem Sonderkommando widerstandslos Handschellen anlegen, wie italienische Medien berichteten. Er war zum Zeitpunkt der Festnahme unbewaffnet.

Umberto Onda führte seinen Camorra-Clan in Torre Annunziata bei Neapel und war in erster Instanz wegen Mord, Raub, Erpressung und Drogenhandel zu 17 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die Ermittler gehen davon aus, dass er sich nach seiner Flucht vermutlich länger nach Griechenland abgesetzt hatte. Auf ihn kommen mehrere Prozesse zu.

Erst am vergangenen Freitag war ein seit mehr als einem Jahrzehnt gesuchter Mafiaboss in Südfrankreich gefasst worden. Dieser Coup der internationalen Ermittler war noch bedeutender, denn Giuseppe Falsone gilt als Boss seiner “Familie” in der Hafenstadt Agrigento auf Sizilien und seit 2002 der gesamten Provinz dort. Falsone wird Mord und Drogenhandel vorgeworfen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Nächster großer Fisch im Netz der Mafia-Jäger
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen