Nach Unfall eines Badminton-Teams: zweites Todesopfer

Antonia Meinke ist ihren Verletzungen am Samstag erlegen.
Antonia Meinke ist ihren Verletzungen am Samstag erlegen. ©pixabay.com (Symbolfoto)
Am 28. September kam es zu einem Autounfall eines österreichischen Badminton-Teams. Am Samstag ist die Spielerin Antonia Meinke ihren Verletzungen erlegen.

Nach Chee Tean Tan (24) ist auch dessen Freundin Antonia Meinke (21) an den Folgen des Autounfalls eines österreichischen Badminton-Teams am 28. September in Tschechien gestorben. Meinke hatte sich seit dem Unfall in intensivmedizinischer Behandlung in der Uniklinik in Brünn befunden, erlag aber Samstagabend ihren Verletzungen, berichtete der Österreichische Badminton Verband (www.badminton.at).

Staatsmeisterin ebenfalls schwer verletzt

Chee Tean Tan war noch am Unfallort verstorben. Die beiden befreundeten Badminton-Spieler hatten im Sommer noch einen gemeinsamen Monat in Malaysia verbracht, danach war Chee Tean mit nach Österreich gekommen, um Deutsch zu lernen und zu studieren. Ziele des Paares seien gewesen, mit der Pressbaumer Bundesliga-Mannschaft um den Meistertitel mitzuspielen, bei internationalen Turnieren im Mixed bis an die Weltspitze heranzurücken und gemeinsam das Kindertraining im niederösterreichischen Verein zu gestalten, schreibt der Verband.

Im Auto hatte sich auch Staatsmeisterin Jenny Ertl befunden. Auch die 23-jährige Kärntnerin war bei dem Unfall schwer verletzt worden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Nach Unfall eines Badminton-Teams: zweites Todesopfer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen