Nach Schuss auf Lebensgefährten in OÖ: Opfer gestorben

Abgesperrter Tatort in Oberösterreich
Abgesperrter Tatort in Oberösterreich ©APA
Ein 27-jähriger Oberösterreicher, dem seine Lebensgefährtin vor einer Woche im Mühlviertel im Zuge eines Streits ins Gesicht geschossen hatte, ist in der Nacht auf Mittwoch im Linzer Allgemeinen Krankenhaus (AKh) gestorben. Er erlag seinen schweren Gehirn- und Schädelverletzungen, wie das Spital in der Früh mitteilte.
Schuss ins Gesicht

Das Paar aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung hatte heftig gestritten. Im Lauf der Auseinandersetzung griff die 22-jährige Frau zu einem Jagdgewehr, das mit Schrotmunition gefüllt war. Ein Schuss löste sich und traf den Mann im Gesicht. Die Frau rannte zu ihrem Auto, in dem ihr Handy lag, und rief die Rettung. Dann fuhr sie nach Linz und stellte sich der Polizei.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Nach Schuss auf Lebensgefährten in OÖ: Opfer gestorben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen