Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Laudamotion-Verkauf an Ryanair: Lufthansa weiter an Kooperation interessiert

Die neue Airline könnte ab dem Sommer für Eurowings fliegen.
Die neue Airline könnte ab dem Sommer für Eurowings fliegen. ©Rolf Vennenbernd/dpa via AP
Am Dienstag wurde bekannt, dass die von Niki Lauda neu ins Leben gerufene Fluglinie Laudamotion schrittweise an Ryanair verkauft wird.  Der Lufthansa-Konzern verhandelt dennoch über mögliche Leasing-Geschäfte.
Airline Niki geht an Lauda
Start ab Juni 2018
Flugtickets werden verkauft
Laudamotion geht an Ryanair

Der Lufthansa-Konzern verhandelt auch nach dem ärgerlichen Ryanair-Einstieg mit Niki Laudas Laudamotion über Leasing-Geschäfte.

Lufthansa weiter an Kooperation mit Lauda interessiert

Man sei weiter daran interessiert, dass Laudamotion mit eigenen Crews ab dem Sommerflugplan für die Lufthansa-Plattform Eurowings fliege, sagte ein Konzernsprecher am Mittwoch. Alternativ sei im Gespräch, dass Eurowings Sitzplatzkontingente in den Laudamotion-Jets erhält. Diese Variante könnte möglicherweise von den Kartellbehörden weniger kritisch gesehen werden.

Überraschender Verkauf von Laudamotion an Ryanair

Laudamotion ist die Nachfolgegesellschaft der einstigen Air-Berlin-Tochter Niki, die der Lufthansa-Konzern auf Druck der EU-Wettbewerbshüter nicht übernehmen durfte. Für unter 50 Millionen Euro ging sie dann an ihren einstigen Gründer Niki Lauda, der am Dienstag überraschend den Einstieg der Ryanair in die Gesellschaft verkündete. Der Lufthansa-Konkurrent aus Irland will mittelfristig 75 Prozent an der Laudamotion übernehmen, die über attraktive Start- und Landerechte an deutschen Flughäfen verfügt.

Bereits abgeschlossen ist hingegen der Leasing-Vertrag über zwölf Airbus-Maschinen aus dem Lufthansa-Bestand, wie der Sprecher berichtete. Die Lufthansa hatte die Jets im Laufe der Air-Berlin-Pleite bereits im Voraus erworben und musste sie nun auf Druck der EU-Kommission zu marktüblichen Konditionen an die Niki-Nachfolgegesellschaft Laudamotion übergeben. Ein Teil der Flieger könnte ab dem Sommerflugplan mit Laudamotion-Crews wieder im Auftrag der Eurowings an den Start gehen.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Nach Laudamotion-Verkauf an Ryanair: Lufthansa weiter an Kooperation interessiert
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen