AA

Nach langem Hickhack: Eltern-Kind-Pass ging in Begutachtung

Der Eltern-Kind-Pass ging nun in Begutachtung.
Der Eltern-Kind-Pass ging nun in Begutachtung. ©APA/BARBARA GINDL (Symbolbild)
Nach monatelangem Hin und Her und Vertragskündigungs-Drohungen der Ärztekammer ging der neue Eltern-Kind-Pass (bisher Mutter-Kind-Pass) nun in Begutachtung.
Mutter-Kind-Pass wird zum Eltern-Kind-Pass

Der Beschluss des Eltern-Kind-Pass-Gesetzes im Nationalrat ist im Juni geplant, hieß es am Dienstag in einer Aussendung der Regierung. Die Honorare für die Ärzte werden erhöht und die Leistungen für Schwangere und Kinder ausgebaut.

Nach langem Hickhack: Der Eltern-Kind-Pass ging in Begutachtung

Der Mutter-Kind-Pass ist seit 1974 ein wichtiges Vorsorgeinstrument für Schwangere, Babys und Kleinkinder. Bis 2026 soll das in die Jahre gekommene Büchlein ausgebaut und digitalisiert werden - zum elektronischen Eltern-Kind-Pass. Mit dem Eltern-Kind-Pass-Gesetz wird nun die Grundlage geschaffen, die technische Umsetzung soll im zweiten Halbjahr 2023 beginnen.

Weg zum Eltern-Kind-Pass war einigermaßen steinig

Der Weg bis dahin war einigermaßen steinig, denn die Ärzte stiegen auf die Barrikaden, war doch an den Tarifen für die Ärzte seit Ende der 1990er-Jahre nichts mehr geändert worden. Vergangene Woche gab es doch noch eine Einigung zwischen der Bundesregierung, der Sozialversicherung und der Ärztekammer. 19,75 Millionen Euro stehen für die Erhöhung der Tarife von Ärztinnen und Ärzten zur Verfügung, weitere 17 Millionen Euro werden für die Ausweitung der Leistungen budgetiert. Insgesamt investieren Bund und Sozialversicherung also für die Erhöhung der Honorare und die Ausweitung der Leistungen 36,75 Millionen Euro. Geplant ist, zehn Millionen Euro aus dem Resiliance-and-Recovery-Fonds der EU in Anspruch zu nehmen.

Zusätzliche Leistungen sollen in das Vorsorgeprogramm aufgenommen werden

In den kommenden Jahren sollen einige zusätzliche Leistungen in das Vorsorgeprogramm aufgenommen werden: Eine psychosoziale Beratung zu Beginn der Schwangerschaft und eine zweite, freiwillige Hebammenberatung vor der Geburt. Außerdem sollen ein zusätzliches Hörscreening für Neugeborene, ein zusätzlicher Ultraschall sowie ergänzende Laboruntersuchungen entsprechend der fachlichen Empfehlungen in Anspruch genommen werden können.

Angebot durch Ernährungsberatung für Schwangere erweitert

Zudem soll das Angebot durch eine Ernährungs- und Gesundheitsberatung für Schwangere, Stillende oder junge Eltern und eine Elternberatung erweitert werden. Dort sollen beispielsweise Fragen zur Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Kinderbetreuung, zur Aufteilung der Elternzeit oder zu den Auswirkungen von Teilzeit auf die Pension geklärt werden.

Digitalisierung des Eltern-Kind-Passes

Mit der Digitalisierung des Passes will man die Dokumentation der Untersuchungsergebnisse verbessern - Befunde werden in der Elektronischen Gesundheitsakte ELGA gespeichert und können so künftig in elektronischer Form einfach zwischen behandelnden Ärztinnen, Ärzten und Hebammen weitergegeben werden. Darüber hinaus sichert die Digitalisierung die Daten, weil man den Pass nicht mehr verlieren kann.

Rauch: "Viele Krankheiten werden rechtzeitig behandelt, Todesfälle verhindert"

Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) hob in der Aussendung die Bedeutung des Eltern-Kind-Passes hervor: "Viele Krankheiten werden rechtzeitig behandelt, Todesfälle verhindert. Entscheidend ist, dass die Untersuchungen und Beratungen kostenlos für alle zur Verfügung stehen." Familienministerin Susanne Raab (ÖVP) sprach von einem "Meilenstein". Die neue Elternberatung werde "ein Kompass für frischgebackene Eltern und eine Unterstützung zu Themen wie dem neuen, gemeinsamen Alltag mit Kind, partnerschaftliche Aufteilung der Elternzeit und Karenz, Auswirkungen unter anderem von Teilzeit auf Pension sowie Pensionssplitting".

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Nach langem Hickhack: Eltern-Kind-Pass ging in Begutachtung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen