Nach Juwelier-Einbruch in Leopoldstadt: Fluchtfahrzeug wurde nun gefunden

Diesen Wagen benutzten die Männer beim Juwelier-Überfall in Leopoldstadt - nun wurde er gefunden
Diesen Wagen benutzten die Männer beim Juwelier-Überfall in Leopoldstadt - nun wurde er gefunden ©BPD Wien
Wie berichtet, kam es am Wochenende zu einem spektakulären Einbruch in ein Juwelier-Geschäft in Wien-Leopoldstadt. In der Nacht auf Montag konnte nach Angaben der Polizei das Fluchtfahrzeug gefunden werden und wird nun kriminaltechnisch untersucht.
Das Auto als Rammbock
Vorbericht zum Überfall

Der beige Mercedes, der bei dem Einbruch in den Juwelier in Leopoldstadt als Rammbock benutzt wurde, war als gestohlen gemeldet gewesen. Nun wurde dieser von der Besatzung eines Funkwagens in Hernals entdeckt, so die Polizei, die damit mehrere Medienberichte bestätigte. Mögliche Spuren in dem Auto werden sichergestellt.

Das Auto wurde um 23.55 Uhr in der Roggendorfgasse parkend gefunden. Es wird jetzt kriminaltechnisch untersucht. Ersten Informationen zufolge soll in dem Auto Blut gefunden worden sein.

Der Juwelier-Einbruch in Leopoldstadt

Der Einbruch in das Juwelier-Geschäft in der Taborstraße 39a wurde von zwei Unbekannten Sonntag früh um 5.36 Uhr verübt. Die beiden Männer rasten mit einem silbernen, als gestohlen gemeldeten Mercedes in die Auslagenscheibe. Offenbar führte dies nicht zum gewünschten Erfolg, denn die Täter schlugen zusätzlich mehrere Male mit einem Vorschlaghammer gegen die Scheibe, bis diese aus der Verankerung brach und auf den Gehsteig kippte. Sie erbeuteten Uhren und Goldschmuck.

Danach flüchteten sie mit einem weiteren, beigefarbenen Mercedes, der ebenfalls gestohlen worden war, und jetzt gefunden worden ist. Eine Fahndung nach den Männern, die den Überfall in Leopoldstadt begangen haben sollen, verlief bisher erfolglos.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Nach Juwelier-Einbruch in Leopoldstadt: Fluchtfahrzeug wurde nun gefunden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen