Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach IS-Niederlage: Salzburgerin bittet um Heimkehr von Syrien nach Österreich

Die Österreicherin befindet sich in dem Lager in al-Hol.
Die Österreicherin befindet sich in dem Lager in al-Hol. ©APA/AFP/DELIL SOULEIMAN (Szenenbild)
Derzeit befindet sich die aus Salzburg stammende Maria G. mit ihren beiden Kleinkindern in einem kurdischen Internierungslager in Nordsrien. Nun bittet sie um ihre Heimkehr nach Österreich.

"Meine Kinder und ich müssen so schnell wie möglich hier raus", so die Frau in einem "profil"-Interview laut Aussendung vom Samstag und Homepage des Nachrichtenmagazins.

22-Jährige schloss sich vor fünf Jahren der IS-Terrormiliz an

Die heute 22-Jährige war demnach vor fünf Jahren heimlich nach Syrien gereist, um sich der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) anzuschließen. "Es tut mir unendlich leid", sagt sie in dem Gespräch, das im Vertriebenenlager Al-Hol im Nordosten Syriens geführt wurde, über diese Entscheidung. In Syrien heiratete sie laut dem Bericht ein IS-Mitglied und bekam von ihm zwei Söhne.

Viele im Lager einsitzende Frauen würden noch immer die Ideologie der Terrormiliz IS vertreten und ihre Kinder radikalisieren: "Viele werden von ihren Müttern, die im Kopf den 'Islamischen Staat' noch nicht aufgegeben haben, richtiggehend darauf gedrillt, Terroristen zu werden", so Maria G. im "profil". Die Familie lebt demnach in einem abgegrenzten Teil des überfüllten Camps, das sie nicht verlassen dürfe. Die Zustände seien chaotisch: Vertriebene würden nicht registriert, die hygienischen Einrichtungen seien katastrophal, Lebensmittel knapp, Lagerinsassen berichteten von Messerstechereien.

Außenministerium prüft Rückholung der Kinder

Das Außenministerium prüft die Rückholung der beiden Kinder, die eineinhalb und dreieinhalb Jahre alt sind. "Es werden alle Umstände des Falles geprüft. Das Kindeswohl steht für das BMEIA dabei im Mittelpunkt", teilte ein Sprecher des Außen- und Europaministeriums (BMEIA) bereits Ende Juni der APA mit.

Europäischer Haftbefehl gegen Maria G.

Der damalige Teenager Maria G. war Ende Juni 2014 über die Türkei nach Syrien gereist, ein halbes Jahr nach ihrer Konversion zum Islam. Seit Juni 2015 ist sie mit Europäischem Haftbefehl zur Festnahme ausgeschrieben. Infolge der militärischen Niederlage des IS kam sie in ein Internierungslager.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Nach IS-Niederlage: Salzburgerin bittet um Heimkehr von Syrien nach Österreich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen