Nach Aufregung: Postbus-Dienstpläne werden neu verhandelt

Bis zum Schulanfang will man eine gemeinsame Lösung bei den Dienstplänen finden.
Bis zum Schulanfang will man eine gemeinsame Lösung bei den Dienstplänen finden. ©APA/HELMUT FOHRINGER (Sujet)
Nach dem Wirbel um die neuen Dienstpläne beim ÖBB-Postbus kam es zu einer Aussprache. Bis zum Schulanfang im Herbst soll eine gemeinsame Lösung gefunden werden.
Aufregung um "unmenschliche" Dienstpläne

Ein drohender Arbeitskonflikt beim ÖBB-Tochterunternehmen Postbus rund um neue Dienstpläne ist vom Tisch. "In einer Aussprache hat mir Postbus-Vorstand Silvia Kaupa-Götzl gestern zugesagt, dass das Management seine Pläne zurückzieht", teilte der Vorsitzende des Zentralbetriebsrats beim Postbus, Robert Wurm, am Donnerstag mit.

Proteste nach Aussprache vom Tisch: Neue Lösung in Arbeit

Für nächste Woche geplante Betriebsversammlungen, die in Niederösterreich zu zahlreichen Bus-Ausfällen geführt hätten, seien damit abgesagt. Vorstand und Personalvertretung wollen nun bis zum Schulanfang im Herbst gemeinsam Lösungen ausarbeiten, heißt es.

Nach den Plänen hätten Lenkerinnen und Lenker Früh- und Spätschichten übernehmen und dazwischen mehr als neun Stunden unbezahlt auf der Dienststelle verbringen sollen. Ursprünglich hätten diese Dienstpläne am 15. Juni in Kraft treten sollen. Vor allem Buslenkerinnen und Buslenker in Niederösterreich wären davon betroffen gewesen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Nach Aufregung: Postbus-Dienstpläne werden neu verhandelt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen