Nach Anschlag in Arizona: Opfer wird zum Täter

©EPA
Erst eine Woche ist seit dem schockierenden Anschlag auf die US-Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords in Arizona vergangen, schon ereilt uns die nächste Meldung aus Tucson: Einer der Männer, die ebenfalls verletzt wurden, musste von der Polizei festgenommen werden.
Trauerfeier für die Opfer in Tucson
Angriff auf US- Abgeordnete
Bei der Fernsehaufzeichnung einer Podiumsdiskussion über das Thema Waffenkontrolle geriet er außer sich, widersprach einem Anführer der ultrakonservativen Tea-Party-Bewegung und rief “Du bist tot“.

Der 63-Jährige wurde wegen ungebührlichen Verhaltens festgenommen und soll nun psychologisch untersucht werden. Er war einer von 19 Menschen, die bei dem Attentat in einem Einkaufszentrum in Arizona verletzt wurden. Sechs Menschen wurden getötet.

Der Tea-Party-Anführer Trent Humphries hatte bei der Diskussion angedeutet, es solle nicht über das US-Waffenrecht diskutiert werden, bis nicht alle Opfer des Anschlags beigesetzt seien. Das brachte den 63-Jährigen, der in der ersten Reihe saß, offenkundig in Rage.

Der Mann war bei dem Anschlag nach eigenen Angaben in Knie und Rücken getroffen worden. Einem Bericht des “Arizona Daily Star” zufolge fuhr der Veteran der US-Marineflieger selbst ins Krankenhaus. Er wurde nach zwei Tagen wieder aus der Klinik entlassen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Nach Anschlag in Arizona: Opfer wird zum Täter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen