Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Palästinenser wollen vorerst Beschuss auf Israel einstellen

Die israelische Armee attackierte zwölf Ziele im Gazastreifen
Die israelische Armee attackierte zwölf Ziele im Gazastreifen ©APA (AFP)
Nach dem massiven Raketenbeschuss auf den Süden Israels vom Gazastreifen aus haben die Hamas und ihre Verbündeten nach palästinensischen Angaben die Angriffe vorerst beendet. Ein Vertreter des gemeinsamen Kommandos der bewaffneten Gruppen sagte am Donnerstag, alle Gruppen hätten gegen Mittag ihre Angriffe eingestellt. Diese seien eine "Antwort auf die israelische Aggression" gewesen.

“Diese Eskalation ist aufgrund von internationaler und regionaler Vermittlung vorbei”, teilte die Vereinigung für den bewaffneten Widerstand mit. Zu der Gruppe gehören unter anderem die radikalislamische Hamas und der Islamische Jihad. Der UN-Nahostgesandte Nikolay Mladenov hatte zuvor zu einem Ende der Gewalt aufgerufen. Ein Vertreter der im Gazastreifen herrschenden Hamas bestätigte das Ende der zwölfstündigen Angriffswelle.

180 Raketen und Granaten

Von Mittwochabend bis Donnerstagmorgen waren nach israelischen Militärangaben mehr als 180 Raketen und Granaten vom Gazastreifen auf Israel abgeschossen worden. Zahlreiche Bewohner der Region brachten sich in Schutzräumen in Sicherheit. Mehr als 30 palästinensische Raketen seien abgefangen worden, die meisten schlugen auf freiem Gelände ein. Jedoch wurde auch die Stadt Sderot von mindestens zwei Geschossen getroffen. Sieben Israelis seien verletzt worden, teilte die Armee mit.

Nach Angaben örtlicher Rettungskräfte wurden mindestens vier Menschen mit Verletzungen in Krankenhäuser eingeliefert, darunter eine lebensgefährlich verletzte 30-jährige Thailänderin. 21 weitere Menschen seien wegen Schocks behandelt worden, acht von ihnen im Krankenhaus.

Schwangere und 18 Monate altes Kind getötet

Israel reagierte nach Armeeangaben mit Luftangriffen auf 150 militärische Ziele der Hamas, darunter Trainingscamps, Lagerstätten und eine Waffenfabrik. Nach palästinensischen Angaben wurden dabei ein Mitglied des bewaffneten Arms der Hamas sowie eine 23-jährige Schwangere und ihre 18 Monate alte Tochter getötet. Insgesamt neun weitere Palästinenser wurden verletzt.

Israelische Medien berichteten auch am Donnerstag von Verhandlungen über eine langfristige Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas unter ägyptischer Vermittlung. Die Hamas hatte am Montag Gespräche mit Ägypten über eine Waffenruhe bestätigte. Von Israel gab es dafür keine offizielle Bestätigung.

(APA/dpa)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Palästinenser wollen vorerst Beschuss auf Israel einstellen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen