Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mutmaßlicher Rotlicht-Boss ist wieder frei

Etwas Liebe für Richard St. hatte das Gericht übrig
Etwas Liebe für Richard St. hatte das Gericht übrig ©tokamuwi / pixelio.de
Der mutmaßliche Wiener Gürtel-Boss Richard St., gegen den eine Mafia-Klage nach §278a läuft, befindet sich seit heute, Mittwoch, auf freiem Fuß.
Boss und Vize in U-Haft
Rotlicht-Capo unter Mafiaanklage

Wie sein Verteidiger Christian Werner mitteilte, hat das Wiener Oberlandesgericht (OLG) die Enthaftung des 41-Jährigen angeordnet, nachdem seine zweijährige U-Haft abgelaufen war, ohne dass die Hauptverhandlung gegen Richard St. und insgesamt fünf Mitangeklagte begonnen hätte.

Gemäß Paragraf 178 Strafprozessordnung (StPO) darf bei einem Verdächtigen, gegen den wegen eines Verbrechens ermittelt wird, das mit einer fünf Jahre übersteigenden Freiheitsstrafe bedroht ist, die U-Haft bis zum Beginn der Hauptverhandlung zwei Jahre nicht übersteigen. Diese Frist ist bei Richard St. und dem mitangeklagten “Vize” Peter A. überschritten worden.

Verhaftung wegen Bedrohungen im Rotlicht

Richard St. war am 4. April 2010 bei seiner Ankunft aus der Dominikanischen Republik am Münchner Flughafen verhaftet und nach seiner Überstellung nach Wien in U-Haft genommen worden. Das Bundeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft Wien ermittelten fieberhaft gegen den mutmaßlichen Rotlicht-Capo, taten sich mit dem Sammeln von belastendem Beweismaterial aber schwer, weil es der Bande um Richard St. gelungen sei, “die durch die strafbaren Handlungen geschädigten Personen einzuschüchtern”, wie Staatsanwältin Susanne Kerbl-Cortella in ihrer Anklageschrift schreibt.

 

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Mutmaßlicher Rotlicht-Boss ist wieder frei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen