Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Musicalstars jobben bei McDonald's

&copy APA
&copy APA
Marika Lichter und Alexander Goebel verdingen sich als karitative Burger-Brater zu Gunsten einer Initiative gegen Lungen-hochdruck. Goebel: „Ich habe schon viel Schlimmeres gemacht“.

Zu Gunsten einer Initiative gegen Lungenhochdruck schlüpften Marika Lichter und Alexander Goebel heute, Mittwoch, in einer McDonald’s-Filiale in der Wiener City in eine ungewohnte Rolle: Unter fachkundiger Aufsicht von McDonald’s-Austria-Chef Harald Sükar haben die Musicalstars in passendem Outfit Burger gebraten und verkauft. „Ich habe in meinem Leben schon viel schlimmeres gemacht“, meinte Goebel zur APA.

Mit der Aktion will McDonald’s auf die Initiative „Meilensteine“ gegen Lungenhochdruck aufmerksam machen. Unter anderen wird die Restaurantkette in ihren Lokalen ein Benefizkonzert von Austria 3 am 20. Mai im Wiener Prater vor dem Riesenrad auf seinen Tablettenunterlagen bewerben.

Für Marika Lichter war die neue Rolle ungewohnt. „Eigentlich ist ja der wichtigste Satz eines Schauspielers ’Mit oder ohne Pommes’, ich habe aber Glück gehabt“, meinte die Gewinnerin des Fernseh-Hits „Dancing Stars“. Gleich nach ihrem Operngesang-Studium schaffte sie ihren Durchbruch als Schlagersängerin. „Und da habe ich mehr verdient als heute“, so Lichter.

Goebel kennt es hingegen, sich mit harten Jobs durchzuschlagen. „Das Schlimmste war Fisch-Brötchen-Leger. Ich hatte beinahe jede Woche eine Fischvergiftung“, erzählte Goebel. „Aber Reifenmonteur und Tankwart waren auch nicht schlecht.“

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Musicalstars jobben bei McDonald's
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen