Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Museumssonntag: SPÖ fordert freien Eintritt in jedes Museum

Die SPÖ will eine Einfrühung eines Museumssontags bei freiem Eintritt.
Die SPÖ will eine Einfrühung eines Museumssontags bei freiem Eintritt. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Gerade erst wurde die BundesMuseenCard eingeführt, für die SPÖ reichen die Vorteile der Karte jedoch nicht aus. Sie fordern nun die Einführung eines Museumssonntags mit gratis Eintritt.

Der SPÖ ist die kürzlich eingeführte BundesMuseenCard zu wenig weitreichend – u.a. deshalb, weil sie nur in den Haupthäusern, nicht aber in den Dependancen der Bundesmuseen gelte. In einem Entschließungsantrag fordert die SPÖ daher die Einführung eines Museumssonntags mit gratis Eintritt. Ein solcher existiere etwa in Paris.

Gratis Eintritt auch in Dependancen der Bundesmuseen

Internationale Beispiele von Jahreskarten zeigten, “dass es in anderen Städten um das gleiche Geld wesentlich bessere Angebote gibt. So bieten die Staatlichen Museen zu Berlin bereits ab 25 Euro eine Jahreskarte an, die auch zum mehrmaligen Besuch berechtigt. In den Niederlanden erhält man um 59,90 Euro den Zugang zu 400 Museen landesweit und den wichtigsten in Amsterdam”, heißt es in dem Antrag.

Darüber hinaus hat man Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP) eine umfangreiche Anfrage zur Genese der neuen Jahreskarte gestellt, über die der Minister im Kulturausschuss am 28. November noch keine Details verraten wollte. Auch über die Kosten dieses und anderer durchgerechneter Modelle möchte SP-Kultursprecher Thomas Drozda Aufklärung erhalten.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Museumssonntag: SPÖ fordert freien Eintritt in jedes Museum
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen