Mountainbiker stürzte in die Schwechat

Dramatische Szenen spielten sich gegen 10 Uhr am Sonntag im Helenental bei Baden ab. Ein Mountainbiker war mit seinem Rad in einem wegen Forstarbeiten gesperrten Gebiet unterwegs und kam vom Weg ab und stürzte in die Schwechat.
Mountainbiker stürzt in die Schwechat

Der Mountainbiker kam auf dem unwegsamen Geländen von einem Weg ab und stürzte mit seinem Rad einen Hang hinunter. Er blieb schwer verletzt im Flussbett der Schwechat liegen.  Ein weiterer Radfahrer zog den Verletzten ans Ufer und ein anderer verständigte die Rettungskräfte.

Wenig später trafen mehrerer Feuerwehren, die Rettung, das Team des Notarztes Baden sowie Polizei und Bergrettung am Unfallort ein. Die Bergung des schwer Verletzten gestaltete sich als sehr schwierig. Man entschloss sich den Mountainbiker durch die Schwechat ans andere Ufer zu bringen. Der schwer Verletzte wurde im Notarztwagen ca. 25 Minuten stabilisiert, eher er ins Krankenhaus gebracht werden konnte.  Wie die Retter berichteten soll der Mann in einer Gruppe mit mehreren
Mountainbiker unterwegs gewesen sein, als der Unfall passierte. (Der Mann soll, laut Retter, eine Behinderung haben, ihm fehlt der rechte Arm.)

Der Weg neben der Schwechat ist bereits seit einigen Tagen wegen Forstarbeiten gesperrt. Warum der Mountainbiker dennoch im gesperrten Gelände unterwegs war ist unklar.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Mountainbiker stürzte in die Schwechat
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen