Mossul: Kurdischer Poltiker getötet

In der nordirakischen Stadt Mossul erschossen Unbekannte einen Regionalpolitiker. Auch der Fahrer des Mitglieds des Regierungsrates der Provinz Ninive wurde getötet, bestätigte die Polizei.

Abdel Majid Ibrahim vertrat im Provinzrat die kurdische Volksgruppe. Die Täter eröffneten aus einem vorbeifahrenden Auto das Feuer auf sein Fahrzeug.

Bei mehreren Anschlägen und Kämpfen mit Aufständischen sind am Dienstag im Irak mindestens zehn Menschen getötet worden. In Hilla, 100 Kilometer südlich von Bagdad, umstellten US-Streitkräfte und Einheiten der irakischen Nationalgarde am Morgen ein teilweise von Rebellen kontrolliertes Viertel. Bei den anschließenden Kämpfen wurden sieben Iraker getötet und 13 verletzt, berichteten Krankenhausärzte.

Bei einem Sprengstoffanschlag an einer Straße südlich von Tikrit starb ein Iraker, teilte die Polizei in der Stadt 160 Kilometer nördlich von Bagdad mit. Eine US-Streife, der der Anschlag gegolten hatte, sei nicht zu Schaden gekommen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Mossul: Kurdischer Poltiker getötet
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.