Misslungenes Parkmanöver: Polizist erschoss Autofahrer

Beamter zog nach Streit die Waffe
Beamter zog nach Streit die Waffe ©SXC
Ein russischer Polizist hat im Zorn einen Autofahrer erschossen, der ihn bei einem misslungenen Einparkmanöver leicht angefahren hatte.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, war der Beamte nicht im Dienst, als er vor einer Woche im Nordwesten von Moskau nach einem Wortgefecht mit dem Autofahrer seine Waffe zog und schoss. Der Mann starb auf dem Weg ins Krankenhaus. Der Polizist, der in Begleitung seiner Frau unterwegs war, floh demnach vom Tatort, konnte aber am Freitag festgenommen werden. Ihm drohen nun Ermittlungen wegen Mordverdachts.

Die russische Polizei ist berüchtigt für ihre Gewalt, die Fälschung von Beweisen, zahlreiche Korruptionsaffären und den brutalen Umgang mit Gefangenen. Für große Empörung sorgte jüngst der Fall eines Mannes, der an den Folgen von sexueller Misshandlung in Gewahrsam gestorben war.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Misslungenes Parkmanöver: Polizist erschoss Autofahrer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen