Mord und Selbstmord in Klagenfurt

©APA
Ein 55 Jahre alter Klagenfurter hat in der Nacht auf Donnerstag in seinem Auto eine 45-jährige Frau erschossen. Anschließend beging er Selbstmord, wie Chefinspektor Bernhard Grilc gegenüber der APA erklärte. Die Leichen wurden in der Früh von einem Aufsichtsjäger im Auto gefunden, das Motiv für die Bluttat war vorerst unklar.

Jener 55 Jahre alte Klagenfurter, der am Mittwoch vermutlich gegen 23.00 Uhr eine Frau und dann sich selbst erschossen hat, ist bei der Polizei kein Unbekannter. “Gegen ihn herrschte ein aufrechtes Waffenverbot, er ist bereits mehrfach kriminalpolizeilich in Erscheinung getreten”, sagte Chefinspektor Bernhard Grilc. Die Tatwaffe war ein – nicht gemeldeter – Trommelrevolver.

Der Selbstständige fuhr mit seiner Begleiterin, sie war Kellnerin, mit dem Auto in einen Waldweg im Westen der Landeshauptstadt, wo er die Waffe zog und die Bluttat beging. Die Frau war geschieden, ob die beiden eine Beziehung hatten, war vorerst ungeklärt.

Knapp vor 8.00 Uhr fand ein Aufsichtsjäger auf seiner Morgenrunde in dem Waldstück das Auto mit den beiden Toten und alarmierte die Polizei. Das Fahrzeug wurde inzwischen in die Polizeikaserne nach Krumpendorf gebracht, die Ermittlungen liefen am Nachmittag noch auf Hochtouren.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Mord und Selbstmord in Klagenfurt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen