Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mord in Wien Mariahilf

Vor einem knappen Jahr wurde eine Prostituierte von einer Kollegin ermordert. Die Beschuldigte flüchtete ins Ausland, kam aber am 11. 3. zurück und wurde prompt verhaftet. Vorbericht

Wie berichtet, wurde am 15. April 2008 die Leiche der 47-jährigen Prostituierten Jinfeng L. in einem etablierten Erotikmassagesalon in der Millergasse aufgefunden. Als Todesursache wurde Fremdverschulden festgestellt. Im Zuge der umfangreichen Ermittlungen durch das Landeskriminalamt Wien konnte bereits kurze Zeit später eine Arbeitskollegin der Ermordeten, die 36-jährige Hui Z., als Beschuldigte ausgeforscht werden.

Da Z. aber offenbar gleich nach der Tat aus Österreich geflüchtet war, wurde von der Staatsanwaltschaft Wien eine Festnahmeanordnung erlassen und eine internationale Fahndung ausgeschrieben.

Am 11. März 2009 konnte die Beschuldigte bei ihrer Einreise nach Österreich auf dem Flughafen Wien-Schwechat festgenommen werden. Im Zuge der Vernehmung legte Z. zwar ein Geständnis ab, bestritt aber jegliche Mordabsicht. Sie gab an, dass zwischen ihr und der Ermordeten ein Streit eskalierte, der zu einem heftigen Kampf ausartete und letztendlich mit dem Tod der 47-jährigen Prostituierten endete. Als Grund für die Auseinandersetzung wurde der Streit um Kunden angegeben. Aus Angst veränderte sie den Tatort, um auf einen Sexualmord zu lenken und flüchtete über den Flughafen Wien-Schwechat nach China.

Derzeit finden noch umfangreiche Erhebungen und Spurenauswertungen statt, um die Beweislage zu erhärten

 

Millergasse, 1060, austria

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Mord in Wien Mariahilf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen