Mord an Lebensgefährtin - Geschworenen-Urteil ausgesetzt

Beim einem Prozess gegen einen Computerfachmann, der am 9. Mai 2007 in Prag seine Lebensgefährtin getötet haben soll, wäre der Verdächtige im Zweifel frei gekommen. Die Richter zogen die Notbremse.

Donnerstag im Wiener Straflandesgericht: Nach rund dreistündiger Beratung haben die Geschworenen ihr Ergebnis präsentiert: In der Hauptfrage, ob der 31-Jährige seine Lebensgefährtin am 9. Mai 2007 getötet hat, entschieden jeweils die Hälfte der Laienrichter mit ja und nein – dies wäre einem Freispruch gleichgekommen.

Der 31-Jährige soll vermutlich mit einem Bügeleisen auf die 25-Jährige eingeschlagen haben, nachdem ihm die Frau offenbar verkündet hatte, dass sie das Ende ihrer Beziehung wünsche. Ein entsprechendes DNA-Gutachten belastet den Angeklagten. Die Verhandlung war Ende November vertagt worden. Die drei Berufsrichter entschlossen am Donnerstag einstimmig, das Urteil auszusetzen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 8. Bezirk
  • Mord an Lebensgefährtin - Geschworenen-Urteil ausgesetzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen