Mord an Bankerin in Tirol: 51-jähriger Polizist verdächtigt

49-Jährige dürfte bei lebendigem Leib verbrannt worden sein.
49-Jährige dürfte bei lebendigem Leib verbrannt worden sein. ©APA
Ein 51-jähriger Polizist soll den Mord an einer Tiroler Bankerin verübt haben.
Chronologie des Falls

Das bestätigten Ermittler am Dienstagnachmittag bei einer Pressekonferenz in Innsbruck. Der Verdächtige war 25 Jahre unauffällig im Polizeidienst tätig und hat u.a. Spezialausbildung zum Entschärfen von Sprengmitteln, hieß es. Die 49-jährige Frau ist einem “kaltblütigen Verbrechen” zum Opfer gefallen, betonte die Leiterin der Staatsanwaltschaft, Brigitte Loderbauer.

Dramatische Szenen bei Einvernahme

Vor der Einvernahme des Mannes hatten sich dramatischen Szenen abgespielt. Im Landespolizeikommando Tirol war es zu einem Gerangel gekommen, ein Polizist verlor seine Dienstwaffe. Der 51-jährige Verdächtige schnappte sich die Glock und versuchte abzudrücken. Dabei hat sich laut Staatsanwältin Brigitte Loderbauer kein Schuss gelöst. Daher wird auch wegen Mordversuchs ermittelt, hieß es bei der Pressekonferenz.Der Verdächtige konnte im Zuge der Tumulte über den Innenhof bis auf die Straße flüchten. Dort wurde er dann wieder festgenommen.  

Das Verbrechen soll laut Christoph Hundertpfund, Leiter der Ermittlungen, von langer Hand minuziös geplant worden sein. Auf die Spur des Mannes ist man durch einen Fund im Fahrzeug des Opfers gekommen.

49-Jährige bei lebendigem Leib verbrannt worden

Die Leiche der Frau war in einem auf einer Gemeindestraße abgestellten, weißen Fahrzeug sitzend entdeckt worden. Die 49-Jährige dürfte bei lebendigem Leib verbrannt worden sein. Zum Zeitpunkt des Entfachens des Feuers sei das Opfer noch am Leben gewesen, erläuterte Hundertpfund. Todesursache sei eine Kohlenmonoxid-Vergiftung, sagte Hundertpfund. Die Fensterscheiben waren stark verrußt. Mit dem Brand sollten scheinbar alle Spuren verwischt werden.

“Der Brand ist jedoch nicht geglückt, das Feuer hat nur eine Zeit lang gebrannt”, sagte der Ermittlungsleiter. Die Fenster seien geschlossen gewesen, weshalb es zu einem Sauerstoffmangel gekommen und das Feuer erloschen sei. Im Auto wurden Überreste eines sogenannten Notsignalgebers, einem pyrotechnischen Gegenstand, gefunden.

Mögliches Motiv für den Mord dürfte ein Goldbarren im Wert von 333.000 Euro sein, den die Tirolerin bei sich hatte.

(APA)

 

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Mord an Bankerin in Tirol: 51-jähriger Polizist verdächtigt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen