AA

Montags ist der Weg zur Arbeit in Wien am gefährlichsten

Der Weg in die Arbeit ist vor allem am Montag gefährlich.
Der Weg in die Arbeit ist vor allem am Montag gefährlich. ©pixabay.com (Themenbild)
Eine Statistik der AUVA hat ergeben, dass es am Montag auf dem Weg zur Arbeit am gefährlichsten ist. Problematisch ist dabei auch die "dunkle Jahreszeit". 

Der Montag ist laut den Statistiken der AUVA für Arbeitnehmer offenbar der gefährlichste Wochentag. 2017 verzeichnete die AUVA 12.264 Wegunfälle von Erwerbstätigen. Auf diesen Tag entfielen 21 Prozent dieser Schadensereignisse, hieß es am Freitag in einer Aussendung. Mehr als fünf Millionen Menschen sind bei der AUVA nicht nur gegen Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten versichert, sondern auch gegen Unfälle, die am Weg von oder zur Arbeit geschehen.

Die Versicherung verzeichnete im Jahr 2017 exakt 12.264 Wegunfälle, das sind rund zwölf Prozent aller Arbeitsunfälle. “Verkehrsunfälle sind dabei besonders gefährlich: Sie stellen mit rund 61 Prozent den weitaus größten Anteil an Wegunfällen dar”, schrieb die AUVA.

Wegunfälle passieren Montags am meisten in Wien

Österreichweit gesehen war 2017 Montag der Tag an dem mit rund 21 Prozent die meisten Wegunfälle geschehen sind. Nach Bundesländern verteilt ereigneten sich die meisten Wegunfälle 2017 mit 26 Prozent in Wien, gefolgt von Oberösterreich mit 22 Prozent. Problematisch ist die “dunkle Jahreszeit”. “Im Herbst und Winter werden Wege von und zur Arbeit hauptsächlich in der Dämmerung und im Dunkeln zurückgelegt – zusätzlich behindern häufig Regen, Nebel oder Schnee die Sicht. Die Unfallgefahr ist somit insgesamt erhöht”, erklärte Verkehrsexperte Peter Schwaighofer.

Vor allem Fußgänger und Radfahrer sollten am besten reflektierende KIeidung oder reflektierende Elemente an der Kleidung, Taschen etc. tragen. Das erhöht die Erkennbarkeit für Autofahrer etwa dramatisch.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Montags ist der Weg zur Arbeit in Wien am gefährlichsten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen