Modi erlitt Niederlage bei Wahl in Delhi

Kejriwa nach Nachwahlbefragungen in Delhi voran
Kejriwa nach Nachwahlbefragungen in Delhi voran
Der indische Premierminister Narendra Modi hat Nachwahlbefragungen zufolge am Samstag die erste schwere Wahlniederlage seit seinem Amtsantritt im vergangenen Mai erlitten. Aus der Wahl des Regionalparlaments in der Hauptstadtregion Neu Delhi ging demnach der Korruptionsgegner Arvind Kejriwal als klarer Sieger hervor.


Die Spitzenkandidatin von Modis hinduistisch-nationalistischer Bharatiya-Janata-Partei (BJP), die ehemalige Polizistin Kiran Bedi, landete mit deutlichem Abstand auf dem zweiten Platz.

Kejriwal ist Vorsitzender der Partei Aam Aadmi (AAP), die sich dem Kampf gegen die Korruption verschrieben hat. Über den Kurzbotschaftendienst Twitter dankte er seinen Wählern für ihre Unterstützung. Sie hätten einer “Politik der Kasten und der Religion” eine Absage erteilt.

Nach der Wahl im Dezember 2013 war Kejriwal überraschend Regierungschef der Hauptstadtregion geworden. Seine Partei kam zwar auf den zweiten Platz hinter der BJP, mithilfe der Kongresspartei konnte Aam Aadmi aber die Regierung bilden. Nach nicht einmal fünfzig Tagen im Amt trat Kejriwal jedoch wieder zurück, nachdem die Kongresspartei nicht für ein von ihm vorgeschlagenes Anti-Korruptionsgesetz stimmen wollte.

Nachdem Kejriwals Partei bei der Parlamentswahl im Mai auf gerade einmal vier Sitze gekommen war, hatten ihn viele Beobachter schon abgeschrieben. Doch nun gelang ihm ein Comeback. “Die Menschen wollen ein bestechungsfreies Delhi, und ich hoffe, dass sie entsprechend abstimmen werden”, hatte Kejriwal nach seiner Stimmabgabe gesagt.

Das Wahlergebnis soll am Dienstag bekannt gegeben werden. Die mutmaßliche Verliererin Bedi wollte bis dahin mit einer Reaktion warten. Es werde nicht bei den Ergebnissen der Nachwahlbefragungen bleiben, sagte sie.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Modi erlitt Niederlage bei Wahl in Delhi
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen