Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Modernes Stadion"

Kirchturmdenken in Sachen Fußballstadion wäre im fremd, wehrt sich VFV-Präsident Karlheinz Kopf. Das Land braucht ein neues, modernes Stadion. Allein der Ansatz der derzeitigen Diskussion stört ihn.

“Meines Erachtens liegt die Chance zur Realisierung einer solchen Idee einzig und allein in der Erarbeitung eines Private-Public-Partnership-Modells mit einem privaten Investor aus der Bauträgerbranche.” Wo der Standort eines solchen Landesstadions sein soll, ist für Kopf sekundär. Die Entscheidung dürfe allerdings nicht vom Kirchturmdenken, sondern müsse von Fragen der Flächenwidmung bzw. der Verkehrserschließung sein. Selbst das Casinostadion in Bregenz würde ier nicht ausschließen.

Für Kopf ist klar, dass die Dikussion nur solange “heiß” ist, wie Vorarlberg einen Bundesligaklub besitzt. Deshalb hätte er einen harmonischen Generationswechsel in Bregenz zwischen Hans Grill und Johannes Grill durchaus begrüßt. Zumal er Engls Meinung, wonach ein Stadion die wirtschaftliche Basis für einen Klub bedeute, teile. Von seiner Seite aus gibt es deshalb schon erste Kontakte zu Bauträgern, denn so ein Projekt muss “sorgfältig überlegt sein”.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • "Modernes Stadion"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.