Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mobilität im ländlichen Raum

Alternativen für den ständig steigenden Verkehr in den Dörfern werden bei den Landgesprächen diskutiert.
Alternativen für den ständig steigenden Verkehr in den Dörfern werden bei den Landgesprächen diskutiert. ©ME
Impulsgebende Veranstaltungsreihe „Land|Gespräche|Hittisau“ mit dem Fokus auf Mobilität.
Landgespräche Hittisau

Hittisau. Mobilität ist ein Grundbedürfnis des Menschen und tägliche Notwendigkeit für viele, gerade in ländlichen Gebieten. Doch mit dem stets steigenden Personen- und Güterverkehr droht dem Dorf vieles abhanden zu kommen, wofür es geschätzt wird: Ruhe, intakte Natur, Erholung vom Getriebe der Stadt und persönliche Begegnung. Vor diesem Hintergrund dreht sich bei den Landgesprächen Hittisau in diesem Jahr alles um das Thema Mobilität im ländlichen Raum. Dabei geht es auch um Alternativen zum ständig steigenden Verkehr. Es werden Antworten gesucht auf Fragen, wie es gelingen kann Menschen, die sich bewegen wollen und müssen in Einklang zu bringen mit Menschen, die Ruhe brauchen oder suchen.

Praktiker und Experten

„Über diese wichtigen Fragen möchten wir am Samstag, 26. September mit auswärtigen Fachleuten diskutieren. Eingeladen haben wir sowohl Experten mit akademischem Hintergrund als auch Praktiker“, erklärt Hermann Hagspiel, einer der Initiatoren der Veranstaltungsreihe. Als Vortragende haben zugesagt: Harald Frey (Senior Scientist am Institut für Verkehrswissenschaften der Technischen Universität, Wien), Jörg Zimmermann (Verkehrsplaner im Amt der Vorarlberger Landesregierung), Gerhard Fehr (Verhaltensökonom & CEO von FehrAdvice & Partners, Zürich) sowie Roland Gruber (Geschäftsführer nonconform, Moosdorf/Kärnten), der mit den kommunalen Visionären Mario Abl, Bürgermeister von Trofaiach/Stmk., Uli Böker, Landtagsabgeordnete und ehem. Bürgermeisterin von Ottensheim/OÖ und John Grubinger, Bürgermeister von Thalgau/Slbg. mit beispielhaften Lösungen nach Hittisau kommen wird.

Freier Eintritt

Die Moderation wird Andrea Weninger (Geschäftsführerin bei Rosinak & Partner, Dornbirn u. Wien) übernehmen. Das e5-Team organisiert am Vormittag einen „kmº-Markt“ mit Lebensmitteln aus der Region auf dem Dorfplatz sowie während der Pause am Nachmittag innovative Testfahrzeuge zum Ausprobieren. Die „Land|Gespräche|Hittisau“ finden am Samstag, 26. September 2020 von 13 bis 18 Uhr im Ritter-von-Bergmann Saal in Hittisau statt. Der Eintritt zur Tagung ist frei, eine Anmeldung ist jedoch erforderlich: Tel. 05513 6209 250 oder an tourismus@hittisau.at.

Die Reihe

Die „Land|Gespräche|Hittisau“ sind eine private Initiative von Johann Steurer, Markus Faißt und Hermann Hagspiel, unterstützt von der Gemeinde Hittisau, und verstehen sich als impulsgebende Veranstaltungsreihe. Jährlich findet eine ergebnisoffene Tagung im interaktiven Format zu aktuell wichtigen Fragen des dörflichen Zusammenlebens statt. Nach den Themen „Wohnformen der Zukunft“ 2018, „Bildung“ 2019 und „Mobilität“ 2020 sollen in den kommenden Jahren Fragen der sozialmedizinischen Versorgung, Berufstätigkeit auf dem Land und Landwirtschaft Gegenstand der Gespräche sein. ME

 

  • VIENNA.AT
  • Hittisau
  • Mobilität im ländlichen Raum
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen