Müllkrisen Ermittlungen gegen Bürgermeisterin

Epidemiegefahr: Mehrere Stadtoberhäupter im Visier der Justiz
Epidemiegefahr: Mehrere Stadtoberhäupter im Visier der Justiz ©APA (epa)
Die Justizbehörden von Neapel haben Ermittlungen gegen Bürgermeisterin Rosa Russo Iervolino wegen der Müllkrise im Jahr 2008 aufgenommen.
Müllkrise in Neapel
Berlusconi versprach Ende der Müllkrise

Bürgermeisterin Rosa Russo Iervolino und mehrere Stadtoberhäupter von Gemeinden des Großraums um die Vesuvstadt werden beschuldigt, die Bevölkerung der Gefahr einer Epidemie ausgesetzt zu haben, da sich der Unrat monatelang auf den Straßen getürmt hatte.

Die Bürgermeister werden beschuldigt, ungenügende Maßnahmen ergriffen zu haben, um die Verbreitung von Krankheiten angesichts des Müllnotstands zu verhindern. Aus einem Gutachten von Experten geht hervor, dass sich wegen der Müllkrise verstärkt Krankheiten im Großraum Neapels verbreitet haben, die auf den Unrat zurückzuführen seien.

Nachdem sich monatelang tausende Tonnen von Abfall auf den Straßen Neapels und der Region Kampanien angesammelt hatten, griff das Militär im Juli 2008 ein, um die Stadt vom Müll zu befreien. Vor wenigen Monaten wurde eine Verbrennungslage in Acerra in Betrieb genommen. Ungeachtet dessen ist im September eine neue Müllkrise ausgebrochen. Bürger demonstrieren schon seit Wochen gegen den Bau neuer Deponien.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Müllkrisen Ermittlungen gegen Bürgermeisterin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen