Mittel für Schulbuchaktion 2022/23 wurden erhöht

Für die Schulbuchaktion soll es auch 2022 mehr Mitteln geben.
Für die Schulbuchaktion soll es auch 2022 mehr Mitteln geben. ©Jens Büttner/dpa
Familien- und Jugendministerin Susanne Raab (ÖVP) hat für 2022/23 eine Aufstockung der Mittel für die Schulbuchaktion angekündigt. Für die Aktion soll es 130,6 Millionen Euro geben.
Erste Erhöhung bei Schulbuchaktion seit 10 Jahren
Schulbuchbudget: "Immer öfter müssen Eltern bezahlen"

Nachdem für das aktuelle Schuljahr die Mittel für die Schulbuchaktion das erste Mal seit rund zehn Jahren erhöht worden sind, hat Familien- und Jugendministerin Susanne Raab (ÖVP) nun für 2022/23 eine weitere Aufstockung angekündigt. Konkret soll es dann laut einer Aussendung vom Montag für die Schulbuchaktion 130,6 Millionen Euro aus dem Familienlastenausgleichsfonds (FLAF) geben, das ist ein Plus von sechs Millionen Euro.

Schulbuchaktion wurde 1972 gestartet

Gestartet wurde die Schulbuchaktion 1972 unter dem Titel "Gratis-Schulbuch". Um die steigenden Kosten einzudämmen, wurden ab 1995 allerdings Höchstbeträge pro Kopf und Schulform festgelegt. Zusätzlich gab es bis 2011 einen Selbstbehalt von zehn Prozent. Schüler-, Eltern- und Lehrervertreter hatten wiederholt beklagt, dass Eltern wegen der zu geringen Dotierung der Schulbuchaktion immer öfter für Schulbücher bezahlen müssten. Immerhin wurde zwischen 1999 und 2019 der Maximalbetrag, der pro Schüler für Bücher zugeschossen wird, um nur 16 Prozent angehoben, während der Verbraucherpreisindex im selben Zeitraum um fast 45 Prozent gestiegen ist.

Weitere Erhöhung der Mittel für Schulbuchaktion im Jahr 2022

Das Budget 2021 brachte zuletzt ein Plus von 12,6 Mio. Euro. Mit dem Budget 2022 werde die begonnene Erhöhung der finanziellen Mittel für Schulbücher fortgesetzt, hieß es in der Aussendung. Schwerpunkt der Mittelaufstockung im letzten Jahr war die Einführung einer Preisstruktur für interaktive digitale Schulbücher (E-Books Plus) und auf Material für die Sekundarstufe II (Berufs- und Polytechnische Schule, AHS-Oberstufe, BMHS). Die zusätzlichen sechs Mio. für das Schuljahr 2022/23 sollen nun für Schulbücher in der Sekundarstufe I (Mittelschule, AHS-Unterstufe) verwendet werden.

Finanzielle Stütze für Familien mit schulpflichtigen Kindern

"Die Schulbuchaktion ist eine wichtige finanzielle Stütze für Familien mit schulpflichtigen Kindern, mit der wir vermeiden wollen, dass Eltern mit hohen Kosten für die Schulbücher belastet werden", wurde Raab zitiert. Bisher seien im Schuljahr 2021/22 von den Schulen acht Millionen Print-Schulbücher sowie 1,3 Millionen E-Books Plus bestellt worden, zusätzlich wurden 3,2 Millionen E-Books als Ergänzung zu Print-Schulbüchern mitgeliefert.

Schwerpunkt der Budgeterhöhung ist Ausbau digitaler Schulbücher

Ein Schwerpunkt der Budgeterhöhung sei ein deutlicher Ausbau digitaler Schulbücher, betonte Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP). Immerhin finde mit den neuen kostengünstigen Laptops und Tablets für Schüler der 1. und 2. Klasse Mittelschule und AHS-Unterstufe "gerade eine digitale Revolution statt". "Es versteht sich daher von selbst, dass auch das digitale Schulbuch einen immer höheren Stellenwert bekommt", zeigte er sich über das Budgetplus insbesondere für die E-Books Plus erfreut.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Mittel für Schulbuchaktion 2022/23 wurden erhöht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen