Mitmach-Appell: Schmetterlinge in Österreichs Gärten werden gezählt

Traurige Zeiten für Schmetterlinge: Die Hälfte aller heimischen Arten ist bedroht, der Segelfalter (Bild) wird in Österreich immer seltener
Traurige Zeiten für Schmetterlinge: Die Hälfte aller heimischen Arten ist bedroht, der Segelfalter (Bild) wird in Österreich immer seltener ©Pixabay (Sujet)
Aufruf zur Zählung der Schmetterlinge in Österreichs Gärten: Die Hälfte aller heimischen Arten ist bedroht, Blühendes Österreich und Global 2000 appellieren dazu, beim Dokumentieren von Falter und Co. mitzuwirken.
Schmetterlingszählung: Eindrücke

Schmetterlinge sind österreichweit erheblich gefährdet: Rund 50 Prozent aller heimischen Tagfalter gelten als bedroht, einige der wichtigen Bestäuber sind bereits aus unseren Gärten verschwunden.

Welche Schmetterlinge flattern in Gärten, auf Balkonen und Terrassen?

Die REWE-Stiftung Blühendes Österreich und Global 2000 riefen am Dienstag zur jährlichen Zählung (2. bis 25. Juli) in Gärten, auf Balkonen und Terrassen auf. Die mittels Schmetterlings-App erfassten Daten seien ein wichtiger Beitrag für die Forschung.

Auch bekannte und häufige Arten werden hierzulande immer seltener. Ein Beispiel ist der Segelfalter aus der Familie der Ritterfalter. Seine Raupen leben ausschließlich an verholzten Rosengewächsen wie zum Beispiel Schlehe, Weißdorn, Zwetschke, Mandel oder Felsenkirsche. Der Falter wird daher in den alpin geprägten Teilen Österreichs nur wenig gefunden. Aber auch im Osten und Süden ist die Art vielerorts selten geworden.

Schmetterlinge bedroht: Natürlicher Lebensraum schwindet

Der Wohnraum für heimische Schmetterlinge wird immer enger. Rund 60 Prozent artenreicher Blühwiesen sind in den letzten drei Jahrzehnten Monokulturen, Trockenlegungen und Versiegelungen zum Opfer gefallen. In den Gärten verdrängt der Kirschlorbeer - wertlos für Schmetterlinge und andere Insekten - einheimische Gehölze und Sträucher. Ronald Würflinger, Geschäftsführer von Blühendes Österreich: "Deshalb zählt jeder einzelne naturnahe Garten, in dem die flatternden Schönheiten unbeschwert gaukeln können."

"Neben heimischen Nektarpflanzen und Futterpflanzen für die Raupen, ist ein giftfreier Garten Voraussetzung dafür, dass sich Schmetterlinge wohlfühlen", weiß Agnes Zauner, Geschäftsführerin bei Global 2000 und verweist auf die Initiative "Nationalpark Garten": Diese schafft Rückzugsorte für die Natur.

Aktionen: Schmetterlingszählung und Schmetterlingsgarten

Im Sommer 2020 haben mehr als 1.400 Freiwillige im Rahmen der Aktion "Zeig' her deinen Schmetterlingsgarten" in ganz Österreich mitgemacht und 15.591 Schmetterlinge in der Citizen Science-App "Schmetterlinge Österreichs" gemeldet. Auf Platz Eins flatterte das Große Ochsenauge, auf Platz zwei und drei der Kaisermantel und das Schachbrett.

So funktioniert die Schmetterlingszählung "Zeig‘ her deinen Schmetterlingsgarten"

* Zeitraum: 2. bis 25. Juli 2021
* App "Schmetterlinge Österreichs" öffnen bzw. herunterladen und anmelden
* An einen Schmetterling im Garten oder am Balkon heranpirschen, ein Foto machen und über die App oder die Desktop-Version hochladen
* Option "Garten" anklicken
* Alle Schmetterlinge, die in diesem Zeitraum nicht in einem Garten oder am Balkon aufgenommen wurden, sondern in einem anderen Lebensraum, können natürlich wie gewohnt hochgeladen werden. Hierfür bitte nicht die Option "Garten" auswählen.
* Preise gewinnen: Schmetterlingsfreundliche Heckensträucher für den Garten, zur Verfügung gestellt vom RGV - Verein Regionale Gehölzvermehrung und weitere tolle Preise
* Jedes Foto zählt!

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Mitmach-Appell: Schmetterlinge in Österreichs Gärten werden gezählt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen