Mithäftling während Hofspaziergangs geschlagen: Prozess am Wiener Landesgericht vertagt

Der 21-Jährige muss sich vor Gericht für seine Tat veranworten.
Der 21-Jährige muss sich vor Gericht für seine Tat veranworten. ©APA/Georg Hochmuth (Themenbild)
Ein 21-Jähriger soll im Juni 2018 seinen Mithäftling bei einem Hofspaziergang in der Justizanstalt Josefstadt geschlagen haben. Heute werden die Folgen der tätlichen Auseinandersetzung am Wiener Landesgericht verhandelt.

Ein 21 Jahre alter Serbe verpasste am 17. Juni 2018 beim Hofspaziergang einem Mithäftling einen Schlag ins Gesicht. Der 20-Jährige stürzte zu Boden und krachte mit dem Kopf auf den Beton. Der Afghane verlor das Bewusstsein und wurde in ein Spital überstellt.

Dort wurden Frakturen am Scheitelbein – ein zentraler Knochen am Schädeldach – und eine Gehirnblutung festgestellt. Der Afghane lag insgesamt neun Tage im Koma, kam aber mit dem Leben davon. Mittlerweile verbüßt er in der Justizanstalt Karlau eine siebenjährige Freiheitsstrafe wegen versuchten Mordes – er hatte in Wien im Zuge einer Streiterei einen Kontrahenten mit einem Küchenmesser niedergestochen.

Angeklater am Wiener Landesgericht:”Es war an sich Notwehr”

“Ich bin schuldig, dass ich ihn geschlagen habe. Aber es war an sich Notwehr”, erklärte nun der Angeklagte Richterin Helene Gnida. Er und das Opfer waren im Tatzeitpunkt in der JA Josefstadt in U-Haft gesessen, der Afghane war in der Nachbarzelle untergebracht. Den Serben – mittlerweile wegen Suchtgifthandels zu 21 Monaten verurteilt, die er ebenfalls in Graz verbüßt – störte, dass dieser laut war, wenn er schlafen wollte, und immer wieder gegen die Wand klopfte. Als der Serbe hinüber schrie, er solle damit endlich aufhören, soll der Mithäftling “Wir sehen uns morgen im Hof!” zurückgerufen haben.

Beim Spaziergang im Innenhof am nächsten Tag habe ihn dann der Afghane gepackt, ihm die Hand auf die Brust gelegt und ihn bedroht, schilderte der Angeklagte: “Er hat gesagt, das nächste Mal macht er meinen Kopf kaputt, wenn ich frech bin.” Dabei habe er eine Handbewegung in Richtung seiner Hosentasche gemacht. Er habe in Kenntnis des Umstands, dass der Afghane wegen einer Messerstecherei eingesperrt war, vermutet, dass dieser einen spitzen Gegenstand eingesteckt hatte. Weil er von einem unmittelbar bevorstehenden Angriff ausgegangen sei, habe er dem anderen Häftling mit dem rechten Handballen einen Schlag Richtung Kinn verpasst: “Ich habe so reagiert, weil ich Angst hatte, dass er mich verletzen könnte.”

Beschuldigter entschuldigte sich bei Häftlingstransport

“So fest, war das notwendig?”, forschte die Richterin. “Ich wollte ihn wegbekommen von mir. Er ist gestolpert und umgefallen. Ich bin kein Mörder”, betonte der 21-Jährige. Dass der Afghane streitsüchtig war, sei allgemein bekannt gewesen: “Jeder hatte Angst vor ihm in unserem Block.”

Er habe an den Vorfall keine Erinnerung, meinte im Anschluss der deutlich kleiner gewachsene und vergleichsweise zierliche Afghane. Zur Verblüffung der Richterin berichtete er, dass er mit demselben Häftlingstransport wie der Angeklagte von Graz zur Verhandlung nach Wien gebracht worden war. Während der Fahrt habe sich jener bei ihm entschuldigt. Er wolle auch nicht, “dass er mehr Strafe bekommt”, sagte der Afghane. Er verlangte jedoch eine finanzielle Wiedergutmachung in Höhe von 10.000 Euro: “Ich möchte entschädigt werden. Nach meiner Haft werde ich abgeschoben, und in meiner Heimat ist die medizinische Versorgung ohne Geld nicht möglich.” Seinen Angaben zufolge leidet der 20-Jährige seit seiner Entlassung aus dem Spital an einem Taubheitsgefühl in der Schädelregion und ist auch körperlich beeinträchtigt.

Verhandlung wurde vertagt

Die Verhandlung wurde zur weiteren Befragung von Zeugen auf unbestimmte Zeit vertagt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Mithäftling während Hofspaziergangs geschlagen: Prozess am Wiener Landesgericht vertagt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen