Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mit "Neffentrick" Pensionistin in Gänserndorf um 75.000 Euro geprellt

Dieser Mann wird polizeilich gesucht
Dieser Mann wird polizeilich gesucht ©LPD NÖ / APA (Sujet)
Der sogenannte Neffentrick wird von Trickbetrügern immer wieder angewendet, wenn es darum geht, ihre meist betagten Opfer um Geld zu bringen.  Einmal mehr ist in Niederösterreich eine Pensionistin einem solchen Betrug zum Opfer gefallen. Sie wurde von einem vermeintlich Verwandten um 75.000 Euro gebracht.

Nach Angaben der Landespolizeidirektion NÖ vom Freitag hatte ein Mann, der sich telefonisch als Bekannter aus Deutschland ausgab, von einer 64-Jährigen aus dem Bezirk Gänserndorf 75.000 Euro erschlichen – angeblich für den Kauf einer Wohnung.

Neffentrick-Betrug: Ehemann von Opfer weggelockt

Vor Übergabe des Geldes rief der vermeintliche Bekannte nochmals an. Er bat den Ehemann des Opfers, ihn am Bahnhof in Mistelbach abzuholen – wie sich später herausstellte, nur um diesen vom Wohnhaus wegzulocken. Während dessen Abwesenheit erschien ein Unbekannter an der Wohnadresse und gab gegenüber der 64-Jährigen an, für den Deutschen das Bargeld zu holen. Die Pensionistin händigte ihm in der Folge die 75.000 Euro aus.

Fahndung mittels Phantombild

Sachdienliche Hinweise werden an die Polizeiinspektion Zistersdorf unter der Telefonnummer 059133-3217 oder an jede andere Polizeidienststelle erbeten. Phantombilder des “Boten” liegen auf. Er soll etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß und 25 bis 30 Jahre alt sein. Der Verdächtige wurde als südländischer Typ mit dunklen kurzen Haaren und Vollbart beschrieben.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Mit "Neffentrick" Pensionistin in Gänserndorf um 75.000 Euro geprellt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen