Mit dem Sarg über die Wiener Mariahilfer Straße: Trauerzug anlässlich des Black Friday

Die Demonstration endet mit Grabrede und Beerdigung.
Die Demonstration endet mit Grabrede und Beerdigung. ©Mario Pampel
Am Black Friday gibt es für Schnäppchenjäger zahlreiche Angebote. Für Wirtschaftsexperte Roman Kmenta ist es jedoch ein schwarzer Tag für Wirtschaft und Gesellschaft. Er veranstaltet deshalb eine Demonstration der besonderen Art.

Am 23. November ruft Roman Kmenta einen Trauerzug anlässlich des Black Friday aus. Die Demonstration soll das symbolische Begräbnis von Wirtschaftlichkeit, Qualität, Service und Wert darstellen.

Wiener MaHü: Trauerzug für die Wirtschaft

Der Handel wirbt immer öfter mit Preisaktionen und Ausverkaufstagen. “Selbstverständlich ist man als Kunde froh darum, wenn man seinen Fernseher um 1.299 Euro statt um 1.899 Euro bekommt, wenn es der Handel so anbietet. Doch geht auf lange Sicht für die Wirtschaft, die Gesellschaft und im Umkehrschluss für die Konsumenten einiges verloren: Wertschätzung und Qualität, denn wenn an allen Ecken gespart wird um dem Diktat des Billigen zu folgen, verschwinden neben gutem Service und soliden Margen auch langfristig Arbeitsplätze,” sagt Kmenta.

Die Demonstration am 23. November soll sich gegen die Ausverkaufsaktionen und den Verlust der Qualität richten. Der Trauerzug, bei dem auch ein Sarg getragen wird, beginnt am Anfang der Mariahilfer Straße und endet am Museumsplatz mit Grabrede und Bestattung. Kmenta will mit der Demonstration wachrütteln hinsichtlich des Handels, der Zukunft und dem nachhaltigen Erhalt von Qualität und Arbeitsplätzen. Im Zentrum soll das Umdenken in Richtung Wertsteigerung und Servicequalität stehen.

Infos zur Demonstration

Die Demonstration findet am 23. November von 14 bis zirka 17 Uhr statt. Begonnen wird am Christian-Broda-Platz. Entlang der Mariahilfer Straße geht der Trauerzug bis zum Museumsplatz.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Mit dem Sarg über die Wiener Mariahilfer Straße: Trauerzug anlässlich des Black Friday
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen