Missbrauch: Südtiroler Priester zurückgetreten

Missbrauchsvorwurf gegen 74-jährigen Priester
Missbrauchsvorwurf gegen 74-jährigen Priester ©APA (Archiv/Hochmuth)
In der Diözese Bozen-Brixen in Südtirol ist nach dem Vorwurf des sexuellen Missbrauchs ein 74-jähriger Priester seines Amtes enthoben worden. Dies gab Bischof Karl Golser am Montag bekannt. Die angezeigten Missbrauchsfälle lägen über 20 Jahre zurück. Zurücklegen musste der 74-Jährige auch sein Amt als Pfarradministrator in zwei Gemeinden.

Er dürfe nicht mehr öffentlich zelebrieren und müsse in einer Struktur leben, die keinen Kontakt mit Kindern und Jugendlichen möglich macht, hieß es in der Erklärung der Diözese. Es habe Gespräche mit den Opfern gegeben und Gespräche des beschuldigten Priesters mit dem Generalvikar und mit dem Bischof. Der beschuldigte Priester bedauere sein Vergehen an den damals jungen Menschen und wolle seinen Lebensabend “im Zeichen der Buße verbringen”.

Wie Diözesanbischof Karl Golser betonte, mache ihn jeder einzelne Vorwurf von sexuellem Missbrauch “tief betroffen” und sei “zutiefst beschämend”. Die Bestürzung, Fassungslosigkeit und Scham forderten ein konsequentes Handeln vonseiten der Diözesanleitung. Er wünsche sich eine volle Aufklärung der Missbrauchsvorwürfe, erklärte Golser. Es dürfe hier keine falsche Rücksichtnahme geben. Die ehrliche Aufklärung schulde man in erster Linie den Opfern. Vergangene Taten könnten zwar nicht rückgängig gemacht werden, aber die Kirche wolle alles tun, um erlittenes Leid erträglicher zu machen.

Golser verwies auf die Arbeit der Ombudsstellen. Außerdem sei die Diözesanleitung um eine Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft interessiert.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Missbrauch: Südtiroler Priester zurückgetreten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen