Minister sollen "so rasch als möglich" zu Wiener Atomgesprächen reisen

Die Atomgespräche in Wien sind ins Stocken gekommen.
Die Atomgespräche in Wien sind ins Stocken gekommen. ©APA
"So rasch als möglich" sollen die Außenminister der fünf UN-Vetomächte plus Deutschland  nach Wien kommen, um die ins Stocken geratenen Verhandlungen im Atomstreit mit dem Iran wieder anzukurbeln. Das berichteten am Dienstagnachmittag mehrere westliche Diplomaten.
"Mammutrunde" in Wien
Hoffen auf "Vertrauensbildung"

“US- Außenminister John Kerry und andere seiner Amtskollegen könnten schon bald nach Wien reisen, um die Verhandlungen anzukurbeln, denn derzeit steckt der Karren im Dreck fest”, resümierte einer von ihnen nüchtern. Von einem etwaigen endgültigen Deal im Konflikt sei man noch weit entfernt. Wenn die Creme de la creme der Weltpolitik nach Wien reise, brauche man nicht glauben, dass es deswegen schon einen Deal zur Unterzeichnung gebe, so der Diplomat weiter.

Atomgespräche in Wien bis zum 20. Juli

Bis zum 20. Juli wollte man einen Deal zustande bringen. Die Außenminister sollen die wegen der Zentrifugenzahl ins Stocken geratenen Verhandlungen wieder vorantreiben. Es gibt nach wie vor große Meinungsverschiedenheiten. Zur Not könnten die Chefdiplomaten auch den Verhandlungsfenster erweitern und die Verhandlungen verlängern, damit das diplomatische Fenster zu einer Lösung nicht geschlossen wird.

Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel eines friedlichen Atomprogramms heimlich an Atomwaffen zu arbeiten. Der Iran dementiert dies. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Minister sollen "so rasch als möglich" zu Wiener Atomgesprächen reisen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen